BURGENLAND

Sommerfeste – Alkohol am Steuer

Während der Sommermonate kommt es zu zahlreichen Zeltfesten und Freiluftveranstaltungen.

Seitens der Landespolizeidirektion Burgenland wird in Erinnerung gerufen, dass der Übergenuss von alkoholischen Getränken gewisse Gefahren in sich birgt. Besonders beim Lenken von Fahrzeugen ist Vorsicht geboten und es wird auf die Gesetzeslage hinsichtlich des Lenkens eines Fahrzeuges in einem durch Alkohol beeinträchtigten Zustand hingewiesen.
Dabei macht es keinen Unterschied, ob man auf zwei oder vier Rädern, mit oder ohne Motor, unterwegs ist. Wer zu viel Alkohol getrunken hat, ist nicht fahrtüchtig. Viele Verkehrsunfälle geschehen unter Alkoholeinfluss und manche enden tödlich. Bei guter Stimmung auf Zeltfesten bleibt es meist nicht bei einem Glas Wein. In vielen Fällen wird dann, statt auf das Taxi oder dem Discobus, auf das eigene Fahrzeug zurückgegriffen. Alkohol am Steuer ist jedoch kein Kavaliersdelikt. Bei 0,8 Promille ist das Unfallrisiko schon fünfmal höher als in nüchternem Zustand. Die Landespolizeidirektion Burgenland verfolgt das Ziel, durch verstärkte Kontrollen diesem Phänomen entgegenzuwirken. Bei Schwerpunktkontrollen speziell durch Beamte der Landesverkehrsabteilung in Zusammenarbeit mit den Bezirkskräften werden während des Sommers verstärkt landesweite Kontrollen durchgeführt.

Artikel Nr: 237101
vom Donnerstag,  09.Juli 2015,  11:09 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Burgenland

BM.I – HEUTE


Acht Todesopfer am Pfingstwochenende

Die Polizei hat am Pfngstwochenende 60.824 Kraftfahrzeuglenker wegen Überschreitung der höchst zulässigen Geschwindigkeit beanstandet.

© BMI/Gerd Pachauer

Am heurigen Pfingstwochenende vom 7. bis 10. Juni 2019 gab es mehr Unfälle, mehr Verletzte und mehr Alko-Lenker als im Vorjahr.

VERANSTALTUNGEN


 

Internationales & EU


Migrationskonferenz in Wien

Internationalen Ministerkonferenz zur Balkanroute im Innenministerium.

© BMI/Gerd Pachauer

Bei der internationalen Ministerkonferenz zur Balkanroute am 3. Mai 2019 wurde ein Zwölf-Punkte-Maßnahmenpaket zu Krisenprävention und Notfallplanung beschlossen.