BURGENLAND

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Burgenland

Gefahren zu Silvester

Vorsicht bei der Verwendung von Feuerwerkskörpern

Nach dem Weihnachtsfest beginnen in vielen Familien die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Ein Feuerwerk wird von vielen Österreicherinnen und Österreichern zur "Begrüßung des Neuen Jahres" gekauft. Es sollte aber auch an die Gefahren gedacht werden, die das Hantieren mit pyrotechnischen Gegenständen mit sich bringen. Bei unsachgemäßer Verwendung kann es zu ernsthaften Verletzungen kommen. Man sollte aber auch bedenken, dass nicht Jedermann mit der "Knallerei" Freude hat und durch die Lautstärke auch Tiere erschreckt werden.

Der Verkauf und die Verwendung von zugelassenen pyrotechnischen Gegenständen ist in Österreich einheitlich geregelt. Allerdings gelangen auch nicht zugelassene Knallkörper illegal in unser Land. Diese Pyrotechnik ist in allen Variationen und Mengen erhältlich, äußerst gefährlich und mit extremen Risiken verbunden. Mangelhafte Verarbeitung und die Verwendung von Industriesprengstoff können selbst bei korrekter Anwendung zu lebensbedrohlichen Verletzungen führen.

• Erwerben Sie nur zugelassene Qualitätsprodukte bei autorisierten Händlern
• lesen Sie vorab immer die Gebrauchsanweisung und die Sicherheitshinweise, damit Sie und unbeteiligte Personen nicht zu Schaden kommen.

• achten Sie auf ausreichend Platz beim Anzünden der Feuerwerkskörper
• Verwenden Sie nur Feuerwerkskörper, die optisch keine Mängel erkennen lassen.
• Fehlgezündete Feuerwerkskörper und Blindgänger sollen nicht wieder angezündet, sondern entsorgt werden

Weiters ist zu beachten, dass die Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen und Sätzen innerhalb und in unmittelbarer Nähe

• von Kirchen,
• Gotteshäusern,
• Krankenanstalten,
• Kinder-, Alters- und Erholungsheimen sowie
• Tierheimen und
• Tiergärten

verboten ist.

Die Polizei wird auch in diesem Jahr wieder Schwerpunktkontrollen durchführen.
Die Verwendung von pyrotechnischen Gesetzten ist grundsätzlich nur verlässlichen Personen gestattet, Kindern unter 12 Jahren verboten und Jugendlichen unter 18 Jahren nur eingeschränkt gestattet. Weitere Details entnehmen sie bitte dem Pyrotechnikgesetz – abrufbar im Internet unter Pyrotechnikgesetz 2010

Artikel Nr: 271626
vom Mittwoch,  28.Dezember 2016,  12:34 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Burgenland

BM.I – HEUTE


Fachtagung über Bürgerbeteiligung

"GEMEINSAM.SICHER in Österreich lebt nur dann, wenn alle davon überzeugt sind", sagt Innenminister Wolfgang Sobotka.

© BMI, Alexander Tuma Abdruck honorarfrei

Verantwortliche der Initiative "GEMEINSAM.SICHER in Österreich" tauschten bei der Fachtagung am 20. und 21. April 2017 in Wien Erfahrungen mit internationalen Fachexperten aus und formulierten Herausforderungen für die Weiterentwicklung der Initiative.

VERANSTALTUNGEN


INTERNATIONALES & EU


Polizeiabkommen mit Italien

Italienische und österreichische Polizisten können künftig im Grenzgebiet gemeinsam Streifendienst durchführen.

© LPD-Tirol/Christoph Gander

Am 1. April 2017 tritt das neue Polizeikooperationsabkommen mit Italien in Kraft. Damit werden die polizeilichen Befugnisse zum Beispiel zur grenzüberschreitenden Nacheile ausgeweitet.