BURGENLAND

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Burgenland

Sicherheitsregion Neusiedler See

Foto

Logo "GEMEINSAM.SICHER"
© LPD Burgenland

Foto

Die Helfer vom Neusiedler See
© LPD Burgenland

Foto

Seekarte "GEMEINSAM.SICHER am Neusiedler See"
© LPD Burgenland

Die Region um den Neusiedler See ist seit dem Jahre 2017 Sicherheitsregion der Initiative "GEMEINSAM.SICHER in Österreich". Bereits im Vorjahr wurde eine Seekarte präsentiert, die sowohl Gefahren im und um den Neusiedlersee als auch die Kontaktdaten der Sicherheitsbeauftragten in der Region zeigt. Ab sofort steht eine neue, überarbeitete Seekarte zur Verfügung.

Verantwortliche der Initiative "GEMEINSAM.SICHER in Österreich" erstellten in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr und der Wasserrettung eine Seekarte, die über Gefahren im und um den Neusiedlersee informiert. Außerdem finden Interessierte auf der Karte die Kontaktdaten der Polizisten, die als Sicherheitsbeauftragte in den umliegenden Polizeiinspektionen als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Die nunmehr zweite, überarbeitete Auflage der Seekarte ist gratis in den Touristenzentren oder Seegemeinden, bei Bootsverleihern, Segelschulen, Hotels und Campingplätzen erhältlich.


Tipps zum Verhalten in Gefahrensituationen am Neusiedler See

Mit der Initiative "GEMEINSAM.SICHER am Neusiedler See" sollen Probleme bereits im Ansatz erkannt und gemeinsam mit den Beteiligten Lösungen entwickelt werden. "Ziel ist es, Gefahren schon im Ansatz zu erkennen und Unfälle am größten Steppensee Mitteleuropas zu vermeiden, noch bevor etwas passiert. Dabei denken wir nicht nur an Katastrophen, sondern auch an die vielen kleinen Gefahren des Alltags", sagte der Verantwortliche der Initiative "GEMEINSAM.SICHER im Burgenland", Generalmajor Werner Fasching BA.MA. Die Vernetzung von Bevölkerung, Polizei und Organisationen werde durch die Initiative gefördert und das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung gestärkt.

Artikel Nr: 306986
vom Freitag,  27.Juli 2018,  12:06 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Burgenland

BM.I – HEUTE


Start "Woche der direkten Demokratie"

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BMI-Callcenters stehen für Fragen zu den Volksbegehren zur Verfügung.

© BMI/Gerd Pachauer

Vom 25. März bis 1. April 2019 können die zwei Volksbegehren "Für verpflichtende Volksabstimmungen" und "CETA-Volksabstimmung" unterschrieben werden. Fragen werden gebührenfrei unter 0800 20 22 20 im Callcenter des Innenministeriums beantwortet. Für Auslandsösterreicher steht die Nummer +43 1 53126 2700 zur Verfügung.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Werte-Konferenz in Wien

"Der Kampf gegen den politischen Islam und den Antisemitismus müssen höher auf EU-Agenda", sagte Innenminister Herbert Kickl.

© BMI/Gerd Pachauer

Bilanz der vom Innenministerium im Rahmen des EU-Vorsitzes veranstalteten Wertekonferenz am 19. und 20. November 2018 in Wien.