KÄRNTEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Kärnten

Nachwuchs für Kärntens Exekutive

Foto


© LPD Kärnten

Foto


© LPD Kärnten

Foto


© LPD Kärnten

Mit 1. Juni 2018 begann für 26 neue Aspirantinnen und Aspiranten die zweijährige Grundausbildung zum Exekutivbediensteten im Bildungszentrum Kärnten der Sicherheitsakademie. Für 5 Frauen und 21 Männer, welche nach der erfolgreichen Ausbildung in Kärnten auf Polizeidienststellen eingesetzt werden, erfolgte am 28. Juni die feierliche Angelobung.

Die Aspirantinnen und Aspiranten werden in den kommenden 24 Monaten sowohl theoretische Abschnitte als auch Praxisphasen auf verschiedenen Polizeiinspektionen absolvieren. Die Landespolizeidirektorin Mag. Dr. Michaela Kohlweiß und der Leiter der Personalabteilung, Oberst Hermann Kienzl, wurden von Oberst Edith Karus-Schlintl, BA, als Leiterin des .SIAK/Bildungszentrum, zu diesem feierlichen Anlass in Krumpendorf begrüßt.

Die Landespolizeidirektorin nahm persönlich per Handschlag das Gelöbnis der 26 Aspirantinnen und Aspiranten entgegen. Die kommissionelle Dienstprüfung erfolgt nach 21 Monaten, worauf eine dreimonatige Praxisphase folgt.

Unter den angehenden Polizistinnen und Polizisten befinden sich zahlreiche Maturanten, ein Akademiker (Recht und Wirtschaft) sowie eine junge Dame, welche Dänisch in Wort und Schrift beherrscht.

Artikel Nr: 305154
vom Donnerstag,  28.Juni 2018,  14:32 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Kärnten

BM.I – HEUTE


Eckart Ratz neuer Innenminister

Der neue Innenminister Eckart Ratz, Staatssekretärin Karoline Edtstadler und Sektionschef Karl Hutter.

© BMI/Alexander Tuma

Der Leiter der Sektion I (Präsidium), Karl Hutter, begrüßte den neuen Innenminister Eckart Ratz am 22. Mai 2019 vor dem Bundeskanzleramt, anschließend ging man gemeinsam zum Amtsantritt ins Innenministerium.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Migrationskonferenz in Wien

Internationalen Ministerkonferenz zur Balkanroute im Innenministerium.

© BMI/Gerd Pachauer

Bei der internationalen Ministerkonferenz zur Balkanroute am 3. Mai 2019 wurde ein Zwölf-Punkte-Maßnahmenpaket zu Krisenprävention und Notfallplanung beschlossen.