KÄRNTEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Kärnten

PI Friesach: Interessentensuche

Das Bundesministerium für Inneres sucht ein bestehendes oder bereits projektiertes und nach Planung ausführungsreifes Gebäude (Baubewilligung) zur Anmietung mit nachfolgenden Standardanforderungen: siehe unten

Für den Erfolg des Angebotes sind der Preis, die Lage sowie der Innenbereich (siehe unten)
ausschlaggebend. Aus der Angebotslegung entsteht kein Recht auf Abschluss eines Vertrages. Sämtliche Kosten für die Angebotserstellung und allfällige Kosten aus nachfolgenden Verhandlungen trägt ausschließlich der Interessent.

Aus dieser Interessentensuche entsteht für das BM.I keinerlei Pflicht einen Vertrag abzuschließen. Das BM.I kann in jeder Lage der Interessentensuche (sowie auch während der Vertragsverhandlungen) von einem Vertragsabschluss ohne Angabe von Gründen Abstand nehmen.
Es wird darauf hingewiesen, dass die gegenständliche Anmietung nicht unter die Bestimmungen des Bundesvergabegesetzes 2006 fällt, zumal die Anmietung eines vorhandenen Gebäudes im Sinne der Ausnahmebestimmung des § 10 Z 8 Bundesvergabegesetz vertragsgegenständlich sein wird.
Des Weiteren wird gebeten, für das angebotene Gebäude Bau- und Vermessungspläne
mitzusenden.

Interessierte Personen, die eine Immobilie, die dem Anforderungsprofil entspricht, zur Verfügung stellen können, werden eingeladen, sich mit dem Bundesministerium für Inneres, Referat IV/3/a, Herrengasse 7, 1014 Wien, E-Mail: BMI-IV-3-a@bmi.gv.at in Verbindung zu setzen.

Das BM.I geht davon aus, dass bei Planung und Umsetzung der Maßnahme die einschlägigen Vorschriften (Gesetze, Verordnungen, Ö-Normen) beachtet wurden.
Die Bestimmungen des Bundes-Bedienstetenschutzgesetzes samt den hierzu ergangenen Verordnungen sind einzuhalten. Der Verantwortliche gemäß § 3 Abs 5 B-BSG ist einzubeziehen.
Die einschlägigen Vorschriften und ÖNORMEN zur barrierefreien Gestaltung von Dienststellen nach dem Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz BGBl. 82/2005 idgF sind zu berücksichtigen.

Lage:
9360 Friesach/Kärnten, Stadtgebiet
Im Erd- und/oder Obergeschoss inklusive barrierefreier Erschließung

Innenbereich:
1 Raum ca. 8 m² - Sicherheitsschleuse
1 Raum ca. 18 m² - Sozial- und Besprechungsraum für 14 Bedienstete ( inklusive Küchenausstattung - Standardküchenblock, Länge bis 3 Meter mit erforderlichen Geräten, Eckbank und/oder Sessel mit Tischen)
1 Raum ca. 18 m² - Parteienraum
3 Räume je ca. 15 m² - Büro
2 Räume je ca. 10 m² - Bereithalteraum
1 Raum ca. 15 m²- Lager und Archiv
1 Raum ca. 10 m² - Einsatzmittel
1 Raum ca. 5 m² - Putzraum
1 Raum ca.6 m² - Technikraum (möglichst nahe dem Parteienraum)
1 Raum ca. 30 m² - Umkleideraum m/w
1 Sanitär ca. 12 m² - m/w, Dusche, Waschbecken, WC (inkl. beh), Pissoir
Verkehrsflächen im erforderlichen Ausmaß

Außenbereich:
1 überdachter Abstellplatz/Garage mit 2 Stellplätzen (Einfahrtshöhe mind. 260 cm) versperrbar
2 Stellplätze vor dem Unterkunftsobjekt, plus 1 Behinderten-Stellplatz in Eingangsnähe

Fristablauf: 26.05.2017

Artikel Nr: 277314
vom Mittwoch,  10.Mai 2017,  09:01 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Kärnten

BM.I – HEUTE


Polizei Vorreiter bei Demenz-Ausbildung

Die Donau-Uni Krems zertifiziert Dienststellen, in denen über 70 Prozent der Bediensteten diesen Kurs abgeschlossen haben.

© BMI/Gerd Pachauer Abdruck honorarfrei

Die Sicherheitsakademie des Innenministeriums (SIAK) bietet in Zusammenarbeit mit der Donau-Universität Krems seit 2016 ein Online-Tool für Polizistinnen und Polizisten an, das sich mit Demenz beschäftigt. Die Donau-Uni Krems zertifiziert Dienststellen, in denen über 70 Prozent der Bediensteten diesen Kurs abgeschlossen haben. Am 22. Mai 2017 wurden im Innenministerium die ersten Zertifikate übergeben.

INTERNATIONALES & EU


Interpol-Konferenz in Salzburg

"Die wirksamste Waffe gegen internationale Kriminalität und Terrorismus ist ständiger polizeilicher Informationsaustausch", sagte Generaldirektor Kogler bei der Interpolkonferenz.

© BMI, Gerd Pachauer

250 Expertinnen und Experten berieten bei der "European Regional Conference" von Interpol vom 16. bis 18. Mai 2017 in St. Johann im Pongau in Salzburg Maßnahmen zur Bekämpfung der internationalen Kriminalität.