KÄRNTEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Kärnten

Üben für den Ernstfall

Foto

Die Kärntner Teilnehmer
© LPD Kärnten

Foto

Sondierkette
© LPD Kärnten

Vom 21. Februar bis 1. März übten Alpinpolizisten aus Kärnten und Niederösterreich im Lesachtal den Ernstfall. Bei dieser Ausbildung lernten sie, was im winterlichen Hochgebirge auf sie zukommen kann. Das Aufsteigen mit Tourenski gehört ebenso dazu wie die Orientierung, das Bewegen auf verschneiten Graten und der Umgang mit dem Lawinenverschüttetensuchgerät, kurz LVS genannt.

Theoretische Unterrichte über Schnee- und Lawinenkunde wurden ergänzt durch eine Lawinenübung. Diese wurde von Leo Salcher von der Bergrettung Lesachtal mit seinem Lawinenhund unterstützt.

Die niederösterreichischen Kollegen hatten am Golzentipp bei Obertilliach in Schneehöhlen und einem Iglu biwakiert. Dieser Ort eignete sich auch für die Lawinenübung. Es galt fünf Verschüttete zu finden. Binnen kürzester Zeit konnte der Hund den Ersten in einer Schneehöhle orten aber auch die Einsatzmannschaft konnte die vorbereiteten Aufgaben schnell lösen und die Verschütteten orten und ausgraben, den Letzten mit Hilfe einer Sondierkette.

Das Wetter zeigte sich diesmal von seiner schönsten Seite, jeden Tag konnte das Programm im Rahmen einer Skitour vermittelt werden. Alle Teilnehmer schlossen die Ausbildung positiv ab.

Artikel Nr: 317676
vom Dienstag,  05.März 2019,  07:00 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Kärnten

BM.I – HEUTE


Start "Woche der direkten Demokratie"

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BMI-Callcenters stehen für Fragen zu den Volksbegehren zur Verfügung.

© BMI/Gerd Pachauer

Vom 25. März bis 1. April 2019 können die zwei Volksbegehren "Für verpflichtende Volksabstimmungen" und "CETA-Volksabstimmung" unterschrieben werden. Fragen werden gebührenfrei unter 0800 20 22 20 im Callcenter des Innenministeriums beantwortet. Für Auslandsösterreicher steht die Nummer +43 1 53126 2700 zur Verfügung.

INTERNATIONALES & EU


Werte-Konferenz in Wien

"Der Kampf gegen den politischen Islam und den Antisemitismus müssen höher auf EU-Agenda", sagte Innenminister Herbert Kickl.

© BMI/Gerd Pachauer

Bilanz der vom Innenministerium im Rahmen des EU-Vorsitzes veranstalteten Wertekonferenz am 19. und 20. November 2018 in Wien.