KÄRNTEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Kärnten

Internationaler Informationsaustausch

Foto

Die italienischen Gäste mit Hofrat Mag. Markus Plazer, Oberst Johannes Dullnig, B.A. und weiteren Vertretern der Kärntner Polizei
© LPD Kärnten

Am 10. März 2017 besuchte eine Abordnung der Protezione Civile Friuli-Venezia-Giulia (ital. Zivilschutzverband) die Einsatz-, Grenz- und fremdenpolizeiliche Abteilung der Landespolizeidirektion Kärnten. Begrüßt wurden die Gäste vom zweiten Landespolizeidirektor-Stellvertreter Hofrat Mag. Markus Plazer.

Vorrangiges Thema dieses Treffens war die Thematik rund um den Euronotruf 112 und die Vorgangsweise der Kärntner Polizei bei Notrufen, die vom jeweils anderen Staatsgebiet bei Polizeidienststellen in Kärnten bzw. in Italien einlangen.
Zwischen den Vertretern des italienischen Zivilschutzverbandes Friuli-Venezia-Giulia (Präsident Galasso Guglielmo und Manager Ing. Damiano Giordani) und den Kärntner Polizei (EGFA-Leiter Oberst Johannes Dullnig, B.A. und weiterer Mitarbeiter) erfolgte ein reger Erfahrungsaustausch im Umgang mit Notrufen und über die Möglichkeiten der Steigerung der Zusammenarbeit im Zivilschutzbereich. Im Anschluss daran erfolgte eine Führung durch die Landesleitzentrale, sowie die Besichtigung der BLS Arnoldstein.

Für beide Seiten war dieser Erfahrungsaustausch, der nicht nur sehr viele neue Erkenntnisse zu den Herausforderungen des Zivilschutzes und der Abarbeitung von Euronotrufen gebracht hat, auch ein weiterer Schritt zur Steigerung der länderübergreifenden polizeilichen Zusammenarbeit zwischen Italien und Österreich.

Artikel Nr: 275991
vom Freitag,  10.März 2017,  16:01 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Kärnten

BM.I – HEUTE


"Volksbegehren neu" ab 30. Jänner 2018

© BMI Abdruck honorarfrei

Seit 30. Jänner 2018 ist es erstmals möglich, auf jeder beliebigen Gemeinde in Österreich und über ein Online-Portal registrierte Volksbegehren zu unterstützen.

INTERNATIONALES & EU


Detlef Schröder neuer Exekutivdirektor

Der Vorsitzende Norbert Leitner (li.) überreicht dem neuen Direktor Detlef Schröder den Dienstvertrag.

© CEPOL

Detlef Schröder aus Deutschland übernahm am 15. Februar 2018 in Budapest das Amt des Exekutivdirektors von CEPOL. Er löste den scheidenden Direktor, Prof. Dr. Ferenc Bánfi, ab, der acht Jahre lang die Amtsgeschäfte geführt hat.