KÄRNTEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Kärnten

Schwerpunktkontrollen bei Güterzügen

Foto

Seit 1. September 2017 werden in Kärnten auch Güterzüge kontrolliert
© LPD Kärnten

Foto

Als technisches Hilfsmittel kam auch eine Wärmebildkamera zum Einsatz
© LPD Kärnten

Foto

Die Exekutive wird vom Österreichischen Bundesheer unterstützt
© LPD Kärnten

Zur Bekämpfung der Schlepperei bzw. zur Verhinderung der illegalen Einreise in das Bundesgebiet, kontrolliert die Kärntner Polizei gemeinsam mit dem Österreichischen Bundesheer erstmals einreisende Güterzüge.

Seit heute werden im Rahmen der schwerpunktmäßigen Grenzkontrollen auf den Bahnhöfen Thörl-Maglern und Rosenbach neben den bisherigen Kontrollen von Personenzügen in unregelmäßigen Abständen auch einreisende Güterzüge kontrolliert. Diese Schwerpunktkontrollen sollen vor allem ein Signal an Schlepper sein, dass auch hier jederzeit mit Kontrollen zu rechnen ist. Letztlich soll den Migranten auch vermittelt werden, dass eine illegale Einreise in Güterzügen wenig Erfolgsaussichten hat – dies vor allem in Hinblick auf die Lebensgefahr, die mit einer Einreise am Fahrwerk oder den Aufbauten von Zügen verbunden ist.

Die eingesetzten Polizistinnen und Polizisten der Einsatz-, Grenz- und Fremdenpolizeilichen Abteilung werden dabei von Soldatinnen und Soldaten des Österreichischen Bundesheeres sowie von Security-Mitarbeitern der ÖBB unterstützt.

Artikel Nr: 277990
vom Freitag,  01.September 2017,  10:00 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Kärnten

BM.I – HEUTE


Forschungsprojekt

Polizei-Sondereinsatzkräfte werden künftig an der Fachhochschule Wiener Neustadt sportmedizinisch und trainingswissenschaftlich begleitet

© BMI/Gerd Pachauer

Sondereinsatzkräfte der COBRA und WEGA erhalten künftig sportmedizinische und trainingswissenschaftliche Unterstützung an der Fachhochschule Wiener Neustadt

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Zuwanderung, Kriminalität und Sicherheit

Mitteleuropäische Polizeiakademie

© SIAK/ZIA Abdruck honorarfrei

Entwicklungen und Phänomene in den MEPA-Ländern sowie Maßnahmen und Erfahrungen zum Thema "Neue Kriminalitätsformen in Bezug auf Zuwanderung und Sicherheitsempfinden der Bürger" diskutierten 23 Teilnehmer aus sieben MEPA-Ländern vom 13. bis 16. November 2017 in Wien.