KÄRNTEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Kärnten

Besuch des Rechtschutzbeauftragten

Foto

Landespolizeidirektorin Mag. Dr. Michaela Kohlweiß konnte am 30. Mai Dr. Dr. h.c. Manfred Burgstaller begrüßen
© LPD Kärnten

Foto


© LPD Kärnten

Foto


© LPD Kärnten

Der Rechtschutzbeauftragte des BM.I, em.o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Burgstaller stattete am 30. Mai 2018 der LPD Kärnten seinen jährlichen Besuch ab. Er war hierbei in Begleitung seines Stellvertreters Dr. Wilfried Seidl und seiner wissenschaftlichen Mitarbeiterin Mag. Angelika Zotter.

Die Landespolizeidirektion Kärnten wird einmal im Jahr einer Überprüfung durch den Rechtschutzbeauftragten des BM.I unterzogen. Das Hauptaugenmerk dieser Überprüfung wird auf die Gesetzmäßigkeit und die Rechtmäßigkeit der gesetzten Ermittlungsmaßnahmen nach dem Sicherheitspolizeigesetz – kurz SPG - gerichtet. Unter diese Ermittlungsmaßnahmen fallen unter anderem Handypeilungen, Observationen oder Ton- sowie Bildaufzeichnungen. Neben diesen Ermittlungsmaßnahmen wird auch die Ausübung von Befugnissen nach dem SPG in Verbindung mit dem Polizeilichen Staatsschutzgesetz überprüft.

Im Zuge dieser Gespräche, an welchen neben Landespolizeidirektorin Mag. Dr. Michaela Kohlweiß und ihrem zweiten Stellvertreter, Hofrat Mag. Plazer, auch Vertreter des LVT, des LKA sowie vom Büro für Rechtsangelegenheiten teilnahmen, wurde seitens des Rechtschutzbeauftragten die gesetzlich konforme Vorgehensweise ausführlich thematisiert. Dabei bestätigte Dr. Dr. h.c. Burgstaller die gesetzeskonforme Vorgehensweise betreffend die getätigten polizeilichen Ermittlungsmaßnahmen und der gesetzten Befugnisausübungen.

Artikel Nr: 303588
vom Montag,  04.Juni 2018,  09:21 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Kärnten

BM.I – HEUTE


Stärkung des EU-Außengrenzschutzes

"Um Schengen zu retten, wollen wir engagiert an einem wirksamen EU-Außengrenzschutz und einer krisenfesten EU-Asylpolitik arbeiten", sagte Innenminister Kickl beim EU-Innenministertreffen.

© BKA/Andy Wenzel

Beim informellen Treffen der Innenministerinnen und -minister am 12. Juli 2018 in Innsbruck ging es auch um Maßnahmen gegen Antisemitismus, um den Kampf gegen Schlepperei und um die Stärkung der Polizeikooperation.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


HGS Goldgruber beim Visegrád-Treffen

Generalsekretär Peter Goldgruber nahm am Visegrád-Treffen mit Ungarn, Polen, Slowakei und Tschechien in Budapest teil.

© Innenministerium Ungarn

Der Generalsekretär im Innenministerium, Peter Goldgruber, informierte die Innenminister der Visegrád-Staaten Ungarn, Polen, Slowakei und Tschechien am 26. Juni 2018 in Budapest über die Prioritäten des österreichischen EU-Vorsitzes.