NIEDERÖSTERREICH

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Niederösterreich

Sicheres Wohnen in NÖ

Foto

Landespolizeidirektor Franz Prucher, LH-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner und Innungsmeisterstellvertreter und Alarmanlagenerrichter, Rudolf Jursitzky informierten über die Aktion "Sicheres Wohnen
© LPD NÖ/D. Höller

Foto

GEMEINSAM.SICHER in NÖ
Landespolizeidirektor Franz Prucher, Landeshauptmann-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner und Landespolizeidirektor-Stellvertreter Franz Popp
© LPD NÖ/D. Höller

Land NÖ fördert Sicherheitsmaßnahmen für Bürgerinnen und Bürger ab 1. April mit bis zu 2.000 Euro.

Immer mehr Nachrichten sind mit negativen Ereignissen verbunden. Weltweite Konflikte, Unruhen, Überfälle, Betrügerein und Einbrüche. "Für viele Menschen ist das eigene zu Hause der wichtigste Rückzugs-und Erholungsort. Wenn in diesen ganz persönlichen Lebensbereich eingedrungen wird, hat dies nicht nur materielle Schäden zur Folge sondern auch mentale Verletzungen, die letztendlich auch das Sicherheitsgefühl beeinträchtigen", so LH-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner.

Aus diesem Grund wird ab 1. April 2017 die Aktion "Sicheres Wohnen" für alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreich wieder ins Leben gerufen. Nach einer kurzen Evaluierungspause werden mit dieser Aktion 30% der Investitionskosten (bis zu max. 1.000 Euro) der Sicherheitsmaßnahmen gefördert. "Zum einen fördern wir klassifizierte Sicherheitstüren für Einfamilien-, Mehrfamilien- und Reihenhäuser bis zu max. 1.000 Euro und zum andern erhalten die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher einen ebenso hohen Zuschuss, wenn sie in ihrer Wohnung oder ihrem Haus eine Alarmanlage einbauen lassen", führt Mikl-Leitner aus.

"Umfassende Sicherheit kann nur durch enge Vernetzung mit den Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern erreicht werden. Jede Förderung von Maßnahmen zum Schutz der eigenen 4 Wände unterstützt daher die Arbeit der Polizei in Niederösterreich", so Landespolizeidirektor Hofrat Dr. Franz Prucher.

Bisher konnten rund 56.000 Förderfälle genehmigt werden, das sind durchschnittlich 5.000 Förderungen pro Jahr. "Wir freuen uns auch zukünftig den Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher mehr Sicherheit und damit mehr Lebensqualität mit der Förderung ‚Sicheres Wohnen‘ in ihren eigenen vier Wänden bieten zu können", so Mikl-Leitner. Für diese Förderung sind 5 Millionen Euro im Budget vorgesehen.

"Das Thema Sicherheit ist auch für die Landesinnungen Elektro und Metalltechnik Niederösterreich ein sehr wichtiges und wir begrüßen daher bestens die Wiederaufnahme der Förderaktion ‚Sicheres Wohnen‘. Bestens ausgebildete und verlässlich agierende Fachbetriebe in Niederösterreich stehen jedem Interessenten bei Fragen zu Alarmanlagen oder Sicherheitstüren zur Verfügung. Wir beraten, unterstützen und verwirklichen diese Projekte gerne", erklärt abschließend der Innungsmeisterstellvertreter und Alarmanlagenerrichter, Rudolf Jursitzky.

Alle Informationen zu dieser Förderung sowie zu den weiteren Angeboten, wie die Förderungen zur Schaffung von Eigentum, sowie zur Förderung "Heizkesseltausch" oder "Dämmung der oberen Geschoßdecke" gibt es bei der NÖ Wohnbauhotline unter 02742/22133 oder unter wohnservice@noel.gv.at.

Weitere Informationen:
Büro LH-Stv. Mikl-Leitner, Pressesprecher Hermann Muhr
Tel: 0664/8267889
E-Mail: hermann.muhr@noel.gv.at

Artikel Nr: 276358
vom Donnerstag,  16.März 2017,  12:19 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Niederösterreich

BM.I – HEUTE


Forschungsprojekt

Polizei-Sondereinsatzkräfte werden künftig an der Fachhochschule Wiener Neustadt sportmedizinisch und trainingswissenschaftlich begleitet

© BMI/Gerd Pachauer

Sondereinsatzkräfte der COBRA und WEGA erhalten künftig sportmedizinische und trainingswissenschaftliche Unterstützung an der Fachhochschule Wiener Neustadt

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Zuwanderung, Kriminalität und Sicherheit

Mitteleuropäische Polizeiakademie

© SIAK/ZIA Abdruck honorarfrei

Entwicklungen und Phänomene in den MEPA-Ländern sowie Maßnahmen und Erfahrungen zum Thema "Neue Kriminalitätsformen in Bezug auf Zuwanderung und Sicherheitsempfinden der Bürger" diskutierten 23 Teilnehmer aus sieben MEPA-Ländern vom 13. bis 16. November 2017 in Wien.