NIEDERÖSTERREICH

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Niederösterreich

Bankomatsprenger ausgeforscht

Foto

von links nach rechts Oberst Visan, rum. Polizeiattache,
Brigadier Haijawi -Pirchner, Leiter des Landeskriminalamtes NÖ, Chef Insp Walli als Leiter des Ermittlungsbereich Diebstahl
© LPD

Foto

Beschädigungen nach einer Bankomatsprengung
© LPD

Klärung schwerer Straftaten in OÖ, NÖ und Wien durch
Bankomateinbruchsdiebstähle (Sprengungen) - Pkw-Diebstähle und Einbruchsdiebstahl.

Bedienstete des Landeskriminalamtes Niederösterreich, Ermittlungsbereich Diebstahl, führen intensive Ermittlungstätigkeiten gegen eine gewerbsmäßig agierende kriminelle Vereinigung. Ein 39-jähriger und ein 43-jähriger rumänischer Staatsbürger sowie weitere unbekannte Täter sind verdächtig und aufgrund von Beweisen überführt, zumindest zwischen 30. August 2010 bis 10. März 2014, im wechselseitigen Zusammenwirken, in Wien, Niederösterreich und Oberösterreich
• 3 vollendete Bankomateinbruchsdiebstähle (Sprengung)
• 2 versuchte Bankomateinbruchsdiebstähle (Sprengung)
• 5 PKW-Diebstähle und
• 1 Einbruchsdiebstahl in eine KFZ-Werkstätte
verübt zu haben.
Die Gesamtschadenssumme beläuft sich auf rund 731.000 Euro.

Nach einer versuchten Sprengung eines Bankomaten im Stadtgebiet von Wr. Neustadt, am 10. März 2014, gegen 03:40 Uhr, wurden vom Landeskriminalamt Niederösterreich- Ermittlungsbereich Diebstahl die Erhebungen aufgenommen.

Aufgrund der Erhebungen konnte infolge ermittelt werden, dass diese Straftat von einer rumänischen Tätergruppe aus dem Raume Suceava verübt wurde, deren Kopf der 43-jährige Beschuldigte war, der bereits im Ausland unter verschiedensten Identitäten, mit Straftaten gegen fremdes Vermögen – unter anderem Bankomatsprengungen – straffällig geworden ist.
Da die Tätergruppe nach der Tathandlung am 10. März 2014 Österreich verlassen hatte, gestalteten sich die Erhebungen vorerst schwierig.
Seitens des LKA NÖ wurden in Zusammenarbeit mit dem LKA OÖ, Ermittlungsbereich Diebstahl, intensive Erhebungen sowie Auslandserhebungen in Rumänien, Italien, Frankreich und Deutschland geführt.

Aufgrund der in Österreich geführten Erhebungen sowie der aus dem Ausland übermittelten bzw. bei Auslandsdienstreisen eingeholten Erkenntnisse und Beweise, wurden letztlich mit Anordnung vom 16. November 2017 von der Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt Europäische Haftbefehle gegen die beiden Beschuldigten ausgestellt und beide zur Fahndung ausgeschrieben.

Aufgrund der engen und intensiven Zusammenarbeit mit den rumänischen Behörden konnte der 43-jährige Beschuldigte am 29. November 2017 in Rumänien festgenommen und am 14. Dezember 2017 nach Österreich ausgeliefert und der Justizanstalt Wr. Neustadt eingeliefert werden. Der 39-Jährige ist noch flüchtig.

Am 7. Juni 2018 wurde er am Landesgericht Wr. Neustadt zu 8 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Bankomatsprengungen in Deutschland:
Die beiden Beschuldigten verübten nachdem sie Österreich verlassen hatten, zwischen
14. April 2014 und 30. September 2014 im Raume Saarbrücken/Deutschland,
4 Bankomatsprengungen, Gesamtschaden dort 918.000 Euro. Der 39-Jährige wurde aufgrund gemeinsamer Ermittlungen des Landeskriminalamtes NÖ, Ermittlungsbereich Diebstahl und des Landeskriminalamtes Saarbrücken, am 19. November 2014 in Modane/Frankreich festgenommen und in Deutschland zu den dortigen Straftaten verurteilt. Zwischenzeitlich wurde er aus der Haft entlassen und ist seither flüchtig.

Aufgrund der vom Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich Diebstahl, geführten Erhebungen und Spurenauswertungen konnten nachstehende Straftaten einer Klärung zugeführt werden:

Bankomatsprengungen Österreich:
• Sprengung eines Bankomaten im Stadtgebiet von 4600 Wels-Brandln, am 20.01.2014, gegen 04:10 Uhr
• versuchte Sprengung eines Bankomaten im Ortsgebiet von 2351 Wr Neudorf, am 06.03.2014, gegen 03:10 Uhr
• versuchte Sprengung eines Bankomaten im Stadtgebiet von 2700 Wr Neustadt, am 10.03.2014, gegen 03:40 Uhr,
• Sprengung eines Bankomaten im Gemeindegebiet von 2362 Biedermannsdorf, am 30.01.2012, gegen 04:05 Uhr
• Sprengung eines Bankomaten im Gemeindegebiet von 2345 Brunn am Gebirge, am 03.09.2010, gegen 03:15 Uhr

PKW-Diebstähle Österreich:
• Diebstahl eines Pkw in der Nacht zum 04.12.2013 in 1230 Wien
• Diebstahl eines Pkw in der Nacht zum 19.01.2014 in 4030 Linz
• Diebstahl eines Pkw in der Nacht zum 30.11.2013 in 4020 Linz
• Diebstahl eines Pkw in der Nacht zum 01.04.2012 in 2340 Mödling
• Einbruchsdiebstahl in ein Autohaus in 1100 Wien und Diebstahl eines Pkw in der Nacht zum 31.08.2010

"Durch die ausgezeichnete grenzüberschreitende Zusammenarbeit, insbesondere durch den Austausch mit den rumänischen Behörden ist es gelungen, die intensive Ermittlungsarbeit des Landeskriminalamtes Niederösterreich, Ermittlungsbereich Diebstahl sowie der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität erfolgreich abzuschließen," sagt Brigadier Omar Haijawi-Pirchner als Leiter des Landeskriminalamtes Niederösterreich.

Mag. Oberst Tudor VISAN, rumänischer Polizeiattaché sagte: "Die Zusammenarbeit mit der österreichischen Polizei und der gegenseitigen Unterstützung ist hervorragend und zur Bekämpfung der internationalen Kriminalität absolut notwendig."

Link zur Videoaufzeichnung Bankomatsprengung in Wiener Neustadt + Fotos wie abgebildet
© LPD NÖ
https://www.dropbox.com/sh/3yq0cglb05p0ky1/AACG7nucsOFWJqq6tTDINi4pa?dl=0

Artikel Nr: 305151
vom Donnerstag,  28.Juni 2018,  13:01 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Niederösterreich

BM.I – HEUTE


Stärkung des EU-Außengrenzschutzes

"Um Schengen zu retten, wollen wir engagiert an einem wirksamen EU-Außengrenzschutz und einer krisenfesten EU-Asylpolitik arbeiten", sagte Innenminister Kickl beim EU-Innenministertreffen.

© BKA/Andy Wenzel

Beim informellen Treffen der Innenministerinnen und -minister am 12. Juli 2018 in Innsbruck ging es auch um Maßnahmen gegen Antisemitismus, um den Kampf gegen Schlepperei und um die Stärkung der Polizeikooperation.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


HGS Goldgruber beim Visegrád-Treffen

Generalsekretär Peter Goldgruber nahm am Visegrád-Treffen mit Ungarn, Polen, Slowakei und Tschechien in Budapest teil.

© Innenministerium Ungarn

Der Generalsekretär im Innenministerium, Peter Goldgruber, informierte die Innenminister der Visegrád-Staaten Ungarn, Polen, Slowakei und Tschechien am 26. Juni 2018 in Budapest über die Prioritäten des österreichischen EU-Vorsitzes.