NIEDERÖSTERREICH

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Niederösterreich

Übung AIDA 2017

Foto

Landespolizeidirektor HR Dr. Franz Prucher und NÖ Militärkommandant Mag. Martin Jawurek
© LPD NÖ/ D. Höller

Foto


© LPD NÖ/ D. Höller

Foto

GenMjr. Popp, Obst. Pollascheck, Bgdr. Zuser, HR Mag. Scherscher, Dr. Prucher, Mag. Jawurek, Bgdr. Dr. Edlinger, Obst. Hohlweg, Obst. Suez
© LPD NÖ/ D. Höller

Übergabe des Behördenauftrages.

Im Zeitraum vom 21. bis 23. März 2017 führen die Landespolizeidirektion
Niederösterreich, das Militärkommando Niederösterreich und das Rote Kreuz Niederösterreich gemeinsam die Übung „AIDA 2017 – Schutz
kritischer Infrastruktur“ in Groß Enzersdorf, Bezirk Gänserndorf und Hagenbrunn, Bezirk Korneuburg, durch.

Am 20. März 2017 fand in der Landespolizeidirektion Niederösterreich die offizielle Übergabe des Behördenauftrages für die Übung statt. Der Landespolizeidirektor HR Dr. Franz Prucher übergab gemeinsam mit seinem Stellvertreter Generalmajor Franz Popp B.A. M.A und dem behördlichen Einsatzleiter der Übung "AIDA 2017" HR Mag. Roland Scherscher den Behördenauftrag an den Militärkommandanten von Niederösterreich Brigadier Mag. Martin Jawurek, sowie den Kommandanten des Aufklärungsbatailion 3 Oberst Hans-Peter Hohlweg.
Prucher sprach dem Niederösterreichischen Militärkommandanten seinen Dank für die bisherige gute Zusammenarbeit aus und betonte: " Die professionelle Zusammenarbeit zwischen dem Österreichischen Bundesheer und der Polizei ist wichtig, um auch in einem Krisenfall langfristig die Sicherheit und die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung zu garantieren und mit schnellstmöglicher Kooperation den Einsatz zu bewältigen."
Jawurek unterstrich die Notwendigkeit einer guten Zusammenarbeit zwischen Polizei und Militär: "Durch die umfangreiche Übung auf Ebene der Landespolizeidirektion und des Militärkommandos Niederösterreich können wir die Zusammenarbeit vertiefen, um uns so auf einen möglichen Einsatz zum Schutz der inneren Sicherheit vorzubereiten."

Der Leiter des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, HR. Mag. Scherscher ist niederösterreichweit für den Schutz kritischer Infrastruktur zuständig und trägt als behördlicher Einsatzleiter die Verantwortung für die Übung.
Diese Übung wird in zwei Teile gegliedert. Der erste Teil beinhaltet eine Anti-Terror-Übung der Polizei. Im zweiten Teil wird darauf aufbauend der Schutz von kritischer Infrastruktur mit dem sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz des österreichischen Bundesheeres geübt.
Als einen wesentlichen Zweck hob er die Einbindung der Bezirkshauptmannschaften in die Stabsarbeit der Landespolizeidirektion Niederösterreich und die Eingliederung des österreichischen Bundesheeres in die polizeiliche Führungsstruktur, sowie die Übertragung von polizeilichen Aufgaben und Befugnisse an die Soldatinnen und Soldaten hervor.
Der Behördenauftrag enthält unter anderem die Übungsausgangslage, ein mögliches Bedrohungsszenario und die wesentlichen Befugnisse, die von den assistenzdienstleistenden Soldatinnen und Soldaten für die Erfüllung ihrer Aufgaben benötigen.
Um die Befugnisse auch tatsächlich anwenden zu können, wurden alle an der Übung teilnehmenden Angehörigen des Bundesheeres von Bediensteten der Polizei im Vorfeld geschult.
Im Rahmen dieser Übungen kann es zu Verkehrsbehinderungen, Umleitungen und Einsätzen kommen, die das öffentliche Interesse erwecken. Informationen werden diesbezüglich durch Beamtinnen und Beamte vor Ort und aus der Einsatzzentrale via Twitter, unter dem #AIDA17 veröffentlicht, sodass im gesamten Zeitraum der Übung schnell ersichtlich ist, was sich aktuell wo ereignet.

Artikel Nr: 276609
vom Montag,  20.März 2017,  13:36 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Niederösterreich

BM.I – HEUTE


Suchtmittelbericht 2016

Dieter Csefan, Leiter des Büros zur Bekämpfung der Suchtmittel-Kriminalität im BK, Innenminister Wolfgang Sobotka und Generaldirektor Konrad Kogler bei der Präsentation des Suchtmittelberichts 2016.

© Alexander Tuma

Aufgrund von schärferen Kontrollen kam es 2016 zu einem Anzeigen-Anstieg bei Suchtmitteln um 10 Prozent. Innenminister Wolfgang Sobotka setzt auch weiterhin auf gezielte Schwerpunktaktionen, um Drogensümpfe in Hotspots trocken zu legen.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Norbert Leitner übernahm Vorsitz

Direktor Nobert Leitner (li.) bei der Übernahme des Vorsitzes im Verwaltungsrat von CEPOL.

© CEPOL

SIAK-Direktor Dr. Nobert Leitner übernahm am 1. Juli 2017 den Vorsitz im Verwaltungsrat von CEPOL. Radikalisierungsprävention, Bekämpfung von Extremismus, Schaffung von Arbeitsstellen, die Umsetzung der Europäischen Sicherheitsagenda sowie Community Policing gehören unter anderem zu seinem 18-Monats-Programm.