OBERÖSTERREICH

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Oberösterreich

Mut und Zivilcourage

Foto

die couragierten Preisträger auf der Bühne
© LPD

Insgesamt elf couragierte Zivilisten wurden am 5. April 2017 in Linz mit dem 21. Sicherheitspreis der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich ausgezeichnet. Sie haben dazu beigetragen, Verbrechen zu verhindern oder Straftaten rasch aufzuklären.

Jeder Einzelne kann Beitrag leisten

Die Zusammenarbeit zwischen Exekutive und der Bevölkerung ist besonders wichtig. Daher verdienen es couragierte Bürgerinnen und Bürger, die nicht weg-, sondern hinschauen, im besonderen Maße ausgezeichnet zu werden. Die Verleihung des Raiffeisen Sicherheitspreises war wiederum der Höhepunkt des Raiffeisen Sicherheitstages.
Der Sicherheitspreis wird von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich gestiftet. Seit 1994 wird er verliehen, um couragiertes Verhalten zu würdigen, die Zusammenarbeit von Bevölkerung und Exekutive zu fördern und damit einen Beitrag zu noch mehr Sicherheit zu leisten. 2017 wurden 39 Fälle eingereicht und von einer Jury beurteilt. Die Jury-Mitglieder wählten davon elf Personen aus.

Am Foto sehen sie sieben der elf Preisträger des 21. Raiffeisen Sicherheitspreises mit dem Landespolizeidirektor – Stv. Dr. Alois Lißl, RLB OÖ-Generaldirektor Dr. Heinrich Schaller, Innenminister Mag. Wolfgang Sobotka und dem Landespolizeidirektor von OÖ Andreas Pilsl, BA MA.

Artikel Nr: 278060
vom Dienstag,  11.April 2017,  14:49 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Oberösterreich

BM.I – HEUTE


Fachtagung über Bürgerbeteiligung

"GEMEINSAM.SICHER in Österreich lebt nur dann, wenn alle davon überzeugt sind", sagt Innenminister Wolfgang Sobotka.

© BMI, Alexander Tuma Abdruck honorarfrei

Verantwortliche der Initiative "GEMEINSAM.SICHER in Österreich" tauschten bei der Fachtagung am 20. und 21. April 2017 in Wien Erfahrungen mit internationalen Fachexperten aus und formulierten Herausforderungen für die Weiterentwicklung der Initiative.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Polizeiabkommen mit Italien

Italienische und österreichische Polizisten können künftig im Grenzgebiet gemeinsam Streifendienst durchführen.

© LPD-Tirol/Christoph Gander

Am 1. April 2017 tritt das neue Polizeikooperationsabkommen mit Italien in Kraft. Damit werden die polizeilichen Befugnisse zum Beispiel zur grenzüberschreitenden Nacheile ausgeweitet.