SALZBURG

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Salzburg

Adventzeit und Alkohol

Foto


© LPD

Die Adventzeit ist auch die Zeit der Weihnachtsmärkte und der Weihnachtsfeiern. Glühwein und Punsch riechen zwar verführerisch – die Auswirkungen des Alkoholkonsums können jedoch fatal sein.

Es gelten die gesetzlichen Höchstgrenzen von weniger als 0,5 Promille Alkoholgehalt im Blut. Für Probeführerscheinbesitzer sowie Lkw- und Busfahrer gilt die 0,1-Promille-Grenze.
Wer von der Polizei bei einer Verkehrskontrolle betrunken angetroffen wird, muss mit einer hohen Verwaltungsstrafe rechnen. Außerdem mit einer Vormerkung und ab 0,8 Promille mit der Entziehung der Lenkberechtigung.

Alkohol am Steuer ist eine der Hauptursachen für Verkehrsunfälle in Österreich. Deshalb wird die Polizei in der Adventzeit unter anderem auch im Bereich der Weihnachtsmärkte Alkoholkontrollen durchführen.

Der Morgen danach sollte ebenfalls nicht unterschätzt werden. Obwohl man sich nüchtern fühlt, kann im Blut noch ein Restalkoholbestand enthalten sein. Dies wiederum gilt es besonders für Probeführerscheinbesitzer, Lkw- und Busfahrer zu bedenken.

Sollte trotzdem einmal kräftig gefeiert werden, darf man weder sich noch andere gefährden. "Eine Taxifahrt ist zwar nicht immer billig, aber trotzdem die beste und kostengünstigste Investition in die Verkehrssicherheit", sagt Oberst Fritz Schmidhuber, Leiter der Verkehrsabteilung Salzburg.

Artikel Nr: 247053
vom Samstag,  02.Dezember 2017,  08:50 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Salzburg

BM.I – HEUTE


Auszeichnungen für SIAK-E-Learning

Eduard Dernesch (Leiter Fachbereich E-Learning), Markus Richter (stv. SIAK-Direktor), Michaela Drascher (Quality Austria), Philip Parzer (KDZ), Lisa Bauer (Teamkoordinatorin).

© BMI/Gerhard Vanek

Der Fachbereich E-Learning der Sicherheitsakademie des Innenministeriums erhielt zwei international angesehene Auszeichnungen für Unternehmens-Qualität: das "CAF-Gütesiegel" sowie das "EFQM Committed to Excellence".

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Zuwanderung, Kriminalität und Sicherheit

Mitteleuropäische Polizeiakademie

© SIAK/ZIA Abdruck honorarfrei

Entwicklungen und Phänomene in den MEPA-Ländern sowie Maßnahmen und Erfahrungen zum Thema "Neue Kriminalitätsformen in Bezug auf Zuwanderung und Sicherheitsempfinden der Bürger" diskutierten 23 Teilnehmer aus sieben MEPA-Ländern vom 13. bis 16. November 2017 in Wien.