SALZBURG

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Salzburg

Polizeiliche Kriminalstatistik 2016

Foto

LPD Stv. Kosmata, LPD Ruf, stv. Leiter LKA Pracher
© LPD

Foto

Landespolizeidirektor Franz Ruf
© LPD

Foto


© LPD

Foto


© LPD

Foto

Personalstand
© LPD

Foto

Budget
© LPD

Landespolizeidirektor Franz Ruf, sein Stellvertreter Generalmajor Arno Kosmata und der stellvertretende Leiter des Landeskriminalamtes Oberst Karl Heinz Pracher präsentierten Zahlen, Daten und Fakten rund um die polizeiliche Kriminalstatistik 2016.

Eine Zunahme an Anzeigen mit einem Plus von 9,2 Prozent ist zu verzeichnen. Diese Zunahme ist aber nicht nur einem Anstieg der Kriminalität geschuldet, sondern ein Hauptgrund ist auch die Migrationswelle 2015. Landespolizeidirektor Franz Ruf erklärt, dass die intensiven Kontrollen rund um den Hotspot Salzburger Bahnhof naturgemäß zu mehr Anzeigen geführt haben, aber es habe auch einen tatsächlichen Anstieg der Kriminalität gegeben.
Der Zuwachs ist auf niederschwellige Delikte zurückzuführen.

Auch zum aktuellen Personalstand und zur finanziellen Lage erhielten die anwesenden Journalistinnen und Journalisten Auskunft.
Der Personalstand mit 1.605,8 Vollzeitäquivalente ist der höchste Personalstand seit vielen Jahren.

Artikel Nr: 275768
vom Montag,  06.März 2017,  15:48 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Salzburg

BM.I – HEUTE


Suchtmittelbericht 2016

Dieter Csefan, Leiter des Büros zur Bekämpfung der Suchtmittel-Kriminalität im BK, Innenminister Wolfgang Sobotka und Generaldirektor Konrad Kogler bei der Präsentation des Suchtmittelberichts 2016.

© Alexander Tuma

Aufgrund von schärferen Kontrollen kam es 2016 zu einem Anzeigen-Anstieg bei Suchtmitteln um 10 Prozent. Innenminister Wolfgang Sobotka setzt auch weiterhin auf gezielte Schwerpunktaktionen, um Drogensümpfe in Hotspots trocken zu legen.

VERANSTALTUNGEN


INTERNATIONALES & EU


Norbert Leitner übernahm Vorsitz

Direktor Nobert Leitner (li.) bei der Übernahme des Vorsitzes im Verwaltungsrat von CEPOL.

© CEPOL

SIAK-Direktor Dr. Nobert Leitner übernahm am 1. Juli 2017 den Vorsitz im Verwaltungsrat von CEPOL. Radikalisierungsprävention, Bekämpfung von Extremismus, Schaffung von Arbeitsstellen, die Umsetzung der Europäischen Sicherheitsagenda sowie Community Policing gehören unter anderem zu seinem 18-Monats-Programm.