SALZBURG

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Salzburg

Polizeiliche Kriminalstatistik 2016

Foto

LPD Stv. Kosmata, LPD Ruf, stv. Leiter LKA Pracher
© LPD

Foto

Landespolizeidirektor Franz Ruf
© LPD

Foto


© LPD

Foto


© LPD

Foto

Personalstand
© LPD

Foto

Budget
© LPD

Landespolizeidirektor Franz Ruf, sein Stellvertreter Generalmajor Arno Kosmata und der stellvertretende Leiter des Landeskriminalamtes Oberst Karl Heinz Pracher präsentierten Zahlen, Daten und Fakten rund um die polizeiliche Kriminalstatistik 2016.

Eine Zunahme an Anzeigen mit einem Plus von 9,2 Prozent ist zu verzeichnen. Diese Zunahme ist aber nicht nur einem Anstieg der Kriminalität geschuldet, sondern ein Hauptgrund ist auch die Migrationswelle 2015. Landespolizeidirektor Franz Ruf erklärt, dass die intensiven Kontrollen rund um den Hotspot Salzburger Bahnhof naturgemäß zu mehr Anzeigen geführt haben, aber es habe auch einen tatsächlichen Anstieg der Kriminalität gegeben.
Der Zuwachs ist auf niederschwellige Delikte zurückzuführen.

Auch zum aktuellen Personalstand und zur finanziellen Lage erhielten die anwesenden Journalistinnen und Journalisten Auskunft.
Der Personalstand mit 1.605,8 Vollzeitäquivalente ist der höchste Personalstand seit vielen Jahren.

Artikel Nr: 275768
vom Montag,  06.März 2017,  15:48 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Salzburg

BM.I – HEUTE


Neue LPD-Chefs in NÖ und Steiermark

Innenminister Wolfgang Sobotka trifft die Entscheidung in Abstimmung mit der jeweiligen Landeshauptfrau bzw. dem jeweiligen Landeshauptmann.

© BMI/Alexander Tuma Abdruck honorarfrei

Die Bestellungskommission tagte zu den Bewerbungen für den niederösterreichischen und steirischen Landespolizeidirektor. Innenminister Wolfgang Sobotka traf die Entscheidung in Abstimmung mit der jeweiligen Landeshauptfrau bzw. dem jeweiligen Landeshauptmann.

VERANSTALTUNGEN


INTERNATIONALES & EU


Interpol-Konferenz in Salzburg

"Die wirksamste Waffe gegen internationale Kriminalität und Terrorismus ist ständiger polizeilicher Informationsaustausch", sagte Generaldirektor Kogler bei der Interpolkonferenz.

© BMI, Gerd Pachauer

250 Expertinnen und Experten berieten bei der "European Regional Conference" von Interpol vom 16. bis 18. Mai 2017 in St. Johann im Pongau in Salzburg Maßnahmen zur Bekämpfung der internationalen Kriminalität.