SALZBURG

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Salzburg

Digitalfunk für Einsatzkräfte

Foto

Landesrettungskommandant Holzer, Landesfeuerwehrkomandant Winter, Landeshauptmann Dr. Haslauer, Obmann des Salzburger Gemeindeverbandes Mitterer und Landespolizeidirektor Dr. RUF © LMZ/Neumayr/SB
© LPD

Foto

Digitalfunk-Netz im Bundesland Salzburg
© Land Salzburg
© LPD

Foto

Digitalfunk für Einsatzkräfte im ganzen Land
© LMZ/Neumayr/SB
© LPD

Heute wurde die Fertigstellung der landesweiten Infrastruktur für den Digitalfunk durch Gemeindeverband-Präsident Günther MITTERER, Landesfeuerwehrkommandant Leopold WINTER, Landesrettungskommandant Ing. Anton HOLZER, Landeshauptmann Dr. Wilfried HASLAUER und Landespolizeidirektor Dr. Franz Ruf präsentiert.

Durch den neuen Digitalfunk ist eine flächendeckende Kommunikation zwischen den verschiedenen Einsatz- und Blaulichtorganisationen möglich. Der Digitalfunk geht auch dort, wo keine Mobiltelefone mehr funktionieren.
Landespolizeidirektor Dr. Franz RUF betonte: "Bei Ausfällen des Mobilfunknetzes können die Polizistinnen und Polizisten mit den Digitalfunkgeräten auch telefonieren und somit eine notwendige externe Kommunikation aufrechterhalten"
Die Inbetriebnahme erfolgte bezirksweise, zuletzt der Tennengau und mit 1. März 2018 wird auch der Flachgau abgedeckt sein. In der Stadt Salzburg wird schon seit der Fußball Europameisterschaft 2008 erfolgreich digital gefunkt. Es erfolgte seitdem eine flächendeckende Abdeckung, um die erforderliche Funkversorgung zu erreichen. Der höchste und somit exponierteste Standort befindet sich beim Sonnblick-Observatorium auf einer Seehöhe von 3106 Metern.
Es ist ein betriebssicheres und verlässliches System. Im Falle eines Stromausfalles hat jeder Standort eine Autonomiezeit von mindestens 36 Stunden, exponierte Standorte sogar bis zu 72 Stunden, bevor Notstromaggregate angeschlossen werden müssen.
Der technische Erneuerungsprozess wird zum Anlass genommen, auch eine neue Landesleitzentrale zu errichten. Künftig laufen die Polizei-Notrufe in der Landesleitzentrale zusammen. Mit Hilfe eines neuen Einsatzleitsystems und dem Digitalfunk wird sowohl eine deutlich verbesserte Kräftesteuerung als auch eine durchgeführte Einsatzdokumentation möglich sein.

Artikel Nr: 294574
vom Donnerstag,  28.Dezember 2017,  12:35 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Salzburg

BM.I – HEUTE


Kickl: Mehr Personal für Grenzkontrollen

"Ab 1. Jänner 2019 werden für die Grenzkontrollen am Flughafen Wien-Schwechat auch Verwaltungsbedienstete des BMI und der LPD Niederösterreich eingesetzt", sagt Innenminister Herbert Kickl.

© BMI/Gerd Pachauer

Am 11. Dezember 2018 beschließt der Nationalrat die Novelle des Grenzkontrollgesetzes. Damit steht ab 1. Jänner 2019 mehr Personal für die Grenzkontrollen am Flughafen Wien-Schwechat zur Verfügung.

INTERNATIONALES & EU


Werte-Konferenz in Wien

"Der Kampf gegen den politischen Islam und den Antisemitismus müssen höher auf EU-Agenda", sagte Innenminister Herbert Kickl.

© BMI/Gerd Pachauer

Bilanz der vom Innenministerium im Rahmen des EU-Vorsitzes veranstalteten Wertekonferenz am 19. und 20. November 2018 in Wien.