SALZBURG

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Salzburg

Ermittlungsstand im Fall Roland K.

Foto


© LPD

Foto

Ermittlungsleiter Christian Voggenberger vom LKA und Sprecherin Barbara Fischer von der Staatsanwaltschaft Salzburg
© LPD

Foto

Das Medieninteresse beim Pressegespräch war groß.
© LPD

Foto


© LPD

Zum aktuellen Ermittlungsstand im Fall des Dr. Roland K. gab die Staatsanwaltschaft Salzburg gemeinsam mit der Landespolizeidirektion Salzburg am Montag, 15. Mai 2017 eine gemeinsame Pressekonferenz

Die am Montag durchgeführte Obduktion ergab, dass es sich bei dem aufgefundenen Leichnam um den seit August 2016 vermissten Dr. Roland K. handelt. Die Todesursache steht noch nicht fest. Weitere, unter anderem toxikologische Untersuchungen sind noch notwendig. Ebenso werden noch weitere Spuren ausgewertet.

Die Ermittlungen zum Fall begannen im Jahr 2016. Am 29. August 2016 erstattete ein Bekannter des K. auf der Polizeiinspektion Alpenstraße eine Abgängigkeitsanzeige. Bei einer Nachschau im Wohnhaus des K. wurde sein Reisepass aufgefunden, das Bundeskriminalamt veranlasste eine Auslandsaufenthaltsermittlung über Interpol.

Im Oktober und November 2016 wurde ein Leichenspürhund auf der Liegenschaft eingesetzt, der Teich am Anwesen wurde entleert. Am 21. Oktober wurden das Mobiltelefon und das Auto des Vermissten auf seinem Grundstück im Burgenland aufgefunden und das Landeskriminalamt Salzburg übernahm die Ermittlungen. Zwei Tage später wurde eine Öffentlichkeitsfahnung veranlasst.
Nach einer Suchaktion am Anwesen des Vermissten im Burgenland wurde am 20. Dezember eine weltweite Fahnung veranlasst.

Im April 2017 führte die Spur durch die Auswertung der Ruf- und Standortdaten des Mobiltelefons des Vermissten auf einen 23-jährigen Flachgauer. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Festnahme an. Der 23-Jährige und ein ihm bekannter 28-jähriger Braunauer wurden einvernommen, der 23-Jährige in Untersuchungshaft genommen.

Anfang Mai wurde eine Suchaktion im Bereich einer Almhütte in Mühlbach am Hochkönig durchgeführt und eine neuerliche Öffentlichkeitsfahndung gestartet. Am 11. Mai lieferte der 23-Jährige bei einer neuerlichen Einvernahme Hinweise zum späteren Auffindungsort der Leiche am Anwesen des 28-jährigen Braunauers. Dieser wurde am 12. Mai festgenommen. Bei der Durchsuchung seines Anwesens fanden die Polizisten die Leiche.

Artikel Nr: 280013
vom Montag,  15.Mai 2017,  17:31 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Salzburg

BM.I – HEUTE


Polizei Vorreiter bei Demenz-Ausbildung

Die Donau-Uni Krems zertifiziert Dienststellen, in denen über 70 Prozent der Bediensteten diesen Kurs abgeschlossen haben.

© BMI/Gerd Pachauer Abdruck honorarfrei

Die Sicherheitsakademie des Innenministeriums (SIAK) bietet in Zusammenarbeit mit der Donau-Universität Krems seit 2016 ein Online-Tool für Polizistinnen und Polizisten an, das sich mit Demenz beschäftigt. Die Donau-Uni Krems zertifiziert Dienststellen, in denen über 70 Prozent der Bediensteten diesen Kurs abgeschlossen haben. Am 22. Mai 2017 wurden im Innenministerium die ersten Zertifikate übergeben.

INTERNATIONALES & EU


Interpol-Konferenz in Salzburg

"Die wirksamste Waffe gegen internationale Kriminalität und Terrorismus ist ständiger polizeilicher Informationsaustausch", sagte Generaldirektor Kogler bei der Interpolkonferenz.

© BMI, Gerd Pachauer

250 Expertinnen und Experten berieten bei der "European Regional Conference" von Interpol vom 16. bis 18. Mai 2017 in St. Johann im Pongau in Salzburg Maßnahmen zur Bekämpfung der internationalen Kriminalität.