SALZBURG

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Salzburg

Olympisches Feuer in Salzburg

Foto

Die Salzburger Kollegen Walter Buchegger und Adi Reiter (Österreichchef Fackellauf) sowie Markus Glößl von der Tiroler Polizei in Athen.
© LETR

Mehr als 100 Nationen und etwa 2700 Athleten werden vom 14. März bis 25. März bei den Special Olympics World Winter Games 2017 in der Steiermark teilnehmen. Im Vorfeld dazu wird zehn Tage vor der Eröffnungszeremonie in Schladming und dem Beginn der Spiele das olympische Feuer in alle Bundesländer getragen. In Salzburg finden drei Fackelläufe statt, wobei die Polizei ein wichtiger Partner für die Veranstalter der Special Olympics (SO)ist.

Im Vorfeld dieser Winterspiele veranstaltet der Law Enforcement Torch Run (LETR) mit dem Fackellauf der Polizei regelmäßig einen besonderen Fackellauf, den Final Leg, der das olympische Feuer mit großer Öffentlichkeitswirksamkeit durch das Gastgeberland trägt.

Am 2. März wurde das Feuer in Athen entzündet, von wo es am 8. März erstmals in Bregenz auf österreichischen Boden gebracht wird. 80 internationale und zehn nationale Polizisten sowie zehn internationale SO-Athleten tragen das Feuer mit einem Fackellauf in 50 Städte und Gemeinden, wo es von der Bevölkerung begrüßt und gefeiert werden kann.

Im Bundesland Salzburg freuen sich mit Zell am See, Hallein und der Landeshauptstatt selbst drei Austragungsorte über einen Fackellauf. Am 11. März finden vormittags zwei Läufe statt. Um 09:45 Uhr führt die erste Route in Zell am See von der alten Landesstraße zum Stadtplatz. Ein isländischer Polizist und ein Athlet aus den USA werden die Fackel um 10:00 Uhr zu einer Zeremonie am Stadtplatz bringen. In Hallein werden ein US-amerikanischer Polizist sowie ein australischer Sportler die Fackel ab 10:15 Uhr von der Mauttorpromenade zur Zeremonie um 10:30 Uhr am Schöndorferplatz tragen.

Die Stadt Salzburg steht am Nachmittag ab 13:40 Uhr im Zeichen des olympischen Feuers. Von der Erzabt-Klotz-Straße laufen ein amerikanischer Polizist und ein österreichischer Athlet zum Mozartplatz, wo unter anderen auch Salzburgs Landespolizeidirektor Franz Ruf bei der Zeremonie um 14:00 Uhr anwesend sein wird. Bei allen drei Läufen werden Salzburger Polizeischüler die Fackelträger begleiten.

Wenn am 18. März bei der Eröffnungsfeier in Schladming die Flamme der Hoffnung entzündet wird, gehen nach 1993 die Special Olympics bereits zum zweiten Mal auf österreichischem Boden in Szene. Es ist die weltweit größte Sportbewegung für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung.

Gegründet wurde die Special Olympics 1968 in Amerika. Weltweit ist sie in über 170 Ländern vertreten, 4,5 Millionen Sportler nehmen die angebotenen Trainings, Wettkämpfe und Aktivitäten in Anspruch.

Die Law Enforcement Torch Run (LETR) ist eine 1981 in Kansas von Polizisten gegründete Bewegung, die sich die Unterstützung von Special-Olympics-Athleten zum Ziel gesetzt hat. Bereits mehr als 100.000 Polizisten weltweit gehören dazu. Der Fackellauf ist die bedeutendste Spendenaktion von Special Olympics und das wichtigste Bindeglied zur Bevölkerung.

Artikel Nr: 275776
vom Montag,  06.März 2017,  16:50 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Salzburg

BM.I – HEUTE


Suchtmittelbericht 2016

Dieter Csefan, Leiter des Büros zur Bekämpfung der Suchtmittel-Kriminalität im BK, Innenminister Wolfgang Sobotka und Generaldirektor Konrad Kogler bei der Präsentation des Suchtmittelberichts 2016.

© Alexander Tuma

Aufgrund von schärferen Kontrollen kam es 2016 zu einem Anzeigen-Anstieg bei Suchtmitteln um 10 Prozent. Innenminister Wolfgang Sobotka setzt auch weiterhin auf gezielte Schwerpunktaktionen, um Drogensümpfe in Hotspots trocken zu legen.

VERANSTALTUNGEN


INTERNATIONALES & EU


Norbert Leitner übernahm Vorsitz

Direktor Nobert Leitner (li.) bei der Übernahme des Vorsitzes im Verwaltungsrat von CEPOL.

© CEPOL

SIAK-Direktor Dr. Nobert Leitner übernahm am 1. Juli 2017 den Vorsitz im Verwaltungsrat von CEPOL. Radikalisierungsprävention, Bekämpfung von Extremismus, Schaffung von Arbeitsstellen, die Umsetzung der Europäischen Sicherheitsagenda sowie Community Policing gehören unter anderem zu seinem 18-Monats-Programm.