SALZBURG

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Salzburg

Prävention gegen Betrug

Foto


© LPD

Wie in der Presseaussendung vom 13. Juli 2017 bereits berichtet, kam es zuletzt in Salzburg zu einem schweren Betrug durch sogenannte Wanderbetrüger, welche für vorgetäuschte Reparaturarbeiten von einer Pensionistin horrende Geldsummen verlangten.

Dies ist leider kein Einzelfall und solche Betrugshandlungen treten immer wieder in verschiedenen Formen auf. Die Vorgehensweise der Täter ist jedoch meist dieselbe.

Aus gegebenem Anlass rät die Polizei daher zu einer gesunden Portion Vorsicht und hält einige Präventionstipps bereit:
• Keine "Haustürgeschäfte", sondern bekannte, seriöse Firmen mit handwerklichen Arbeiten beauftragen.
• Mehrere Firmen kontaktieren und Leistungen vergleichen.
• Wenn möglich, Internetrecherche bezüglich des Anbieters.
• Vor der Auftragserteilung schriftliches Angebot einholen.
• Klare schriftliche Vereinbarungen über den Umfang der Arbeitsleistung, Preis, Gewährleistung usw.
• Vorsicht bei überhöhten Anzahlungsforderungen.
• Rechnung genau prüfen.
• Vollständige Bezahlung nur bei fehlerfreier Ausführung und Rechnungslegung.
• Eventuell Rat einholen (z.B. Wirtschaftskammer, Arbeiterkammer).
• Beim Verdacht einer kriminellen Handlung sofort die Polizei verständigen!
Unseriöse Firmen versuchen teilweise mit verbalem Druck den Rechnungsbetrag sofort zu kassieren oder sind bereits bei der Geschäftsanbahnung entsprechend aufdringlich in ihrem Verhalten.

Artikel Nr: 284210
vom Freitag,  14.Juli 2017,  12:30 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Salzburg

BM.I – HEUTE


Forschungsprojekt

Polizei-Sondereinsatzkräfte werden künftig an der Fachhochschule Wiener Neustadt sportmedizinisch und trainingswissenschaftlich begleitet

© BMI/Gerd Pachauer

Sondereinsatzkräfte der COBRA und WEGA erhalten künftig sportmedizinische und trainingswissenschaftliche Unterstützung an der Fachhochschule Wiener Neustadt

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Zuwanderung, Kriminalität und Sicherheit

Mitteleuropäische Polizeiakademie

© SIAK/ZIA Abdruck honorarfrei

Entwicklungen und Phänomene in den MEPA-Ländern sowie Maßnahmen und Erfahrungen zum Thema "Neue Kriminalitätsformen in Bezug auf Zuwanderung und Sicherheitsempfinden der Bürger" diskutierten 23 Teilnehmer aus sieben MEPA-Ländern vom 13. bis 16. November 2017 in Wien.