TIROL

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Tirol

GenMjr Johannes Strobl neuer Stv. LPD

Foto

V.l. Landespolizeidirektor Mag. Helmut Tomac, Innenminister Dr. Wolfgang Peschorn und GenMjr Johannes Strobl BA.
© LPD Viehweider

Foto

GenMjr Johannes Strobl BA bei seiner Antrittsrede.
© LPD Tirol, Gruber Bernhard

Foto

GenMjr Strobl BA und LH Platter (mi), Mag. Tomac (li) sowie HR Dr. Kohler (re) mit den Vertretern der Tiroler Landesregierung.
© LPD Tirol, Gruber Bernhard

Foto

GenMjr Strobl BA und LH Platter (mi), Mag. Tomac (li) sowie HR Dr. Kohler (re) mit den Vertretern der Justiz.
© LPD Tirol, Gruber Bernhard

Foto

Mag. Tomac, GenMjr Strobl BA, LH Platter sowie HR Dr. Kohler mit den Vertretern der externen BMI-Organisationen.
© LPD Tirol, Gruber Bernhard

Mit 25. Juni 2019 wurde Brigadier Johannes Strobl BA zum Geschäftsbereichsleiter A (Strategie und Einsatz) und zugleich stellvertretenden Landespolizeidirektor bei der LPD Tirol ernannt.

Innenminister Dr. Wolfgang Peschorn nahm am 25. Juni 2019 im Beisein von Landespolizeidirektor Mag. Helmut Tomac und der Führungskräfte der Tiroler Polizei die Ausfolgung des Bestellungsdekrets vor und gratulierte Strobl zur neuen und verantwortungsvollen Führungsaufgabe.

Anlässlich dieser Ernennung fand am 11. Juli 2019 um 13:30 Uhr fand in der Ehrenhalle der LPD Tirol im Beisein von Landeshauptmann Günther PLATTER ein interner Festakt zur Amtseinführung von GenMjr Johannes STROBL BA statt zu dem neben den Abteilungs- und Büroleitern, dem Stadtpolizeikommandanten, den Bezirkspolizeikommandanten, den Repräsentanten des FA der Personalabteilung auch die Leiter von externen BMI-Organisationen eingeladen waren.

Brigadier Johannes Strobl leitete bisher das Büro für Organisation, Strategie und Dienstvollzug bei der LPD Tirol und wurde nunmehr zum Leiter jenes Geschäftsbereiches bestellt, dem dieses Büro organisatorisch unterstellt ist. Mit dieser Funktion ist einerseits der Dienstgrad des Generalmajors und andererseits die Stellvertretung des Landespolizeidirektors von Tirol verbunden, die Generalmajor Strobl gemeinsam mit dem zweiten Geschäftsbereichsleiter, Dr. Edelbert Kohler, wahrnehmen wird.

Werdegang von GenMjr Johannes Strobl BA
•02.11.1988 - Grundausbildung E2c in Absam Wiesenhof anschließend eingeteilter Beamter am Gendarmerieposten Neustift i. St.
•05.01.1994 - Zuteilung zum Gendarmerieeinsatzkommando in Wiener Neustadt, Cobra
•05.01.1996 - Grundausbildung zum leitenden Exekutivbeamten in Mödling
•01.01.1998 - Zuteilung zum Gendarmerieeinsatzkommando Wiener Neustadt als leitender Beamter
•01.12.1998 - Stellvertretender Leiter der Technikabteilung des Landesgendarmeriekommandos für Tirol, zuständig für Kommunikationseinrichtungen
•01.05.2002 - Stellvertreter des Bezirksgendarmeriekommandanten des Bezirkes Innsbruck Land
•01.04.2003 - Bezirksgendarmeriekommandant bzw. nach der Wachkörperreform ab 1. Juli 2005 Bezirkspolizeikommandant des Bezirkes Innsbruck Land
•01.12.2010 - Leiter des Bildungszentrums der Sicherheitsexekutive in Absam/Wiesenhof
•01.02.2012 - Betrauung mit der Leitung der Organisations- und Einsatzabteilung beim damaligen Landespolizeikommando Tirol
•01.11.2012 - Leiter des Büros A1 - Organisation, Strategie und Dienstvollzug - und zugleich Stellvertreter des Leiters des Geschäftsbereiches A der Landespolizeidirektion Tirol
•01.01.2005 – 01.10.2017 Leiter der Verhandlungsgruppe West
•Seit 01.11.2012 - Koordinator für internationale und grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei der LPD Tirol
•25.06.2019 - Leiter Geschäftsbereich A (Strategie und Einsatz) und stellvertretender Landespolizeidirektor

GenMjr Johannes Strobl BA folgt als Leiter des Geschäftsbereiches A und zugleich stellvertretender Landespolizeidirektor GenMjr Norbert Zobl nach, der mit Ablauf des 31. März 2019 in den Ruhestand trat.

Artikel Nr: 325899
vom Donnerstag,  27.Juni 2019,  10:05 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Tirol

BM.I – HEUTE


Acht Todesopfer am Pfingstwochenende

Die Polizei hat am Pfngstwochenende 60.824 Kraftfahrzeuglenker wegen Überschreitung der höchst zulässigen Geschwindigkeit beanstandet.

© BMI/Gerd Pachauer

Am heurigen Pfingstwochenende vom 7. bis 10. Juni 2019 gab es mehr Unfälle, mehr Verletzte und mehr Alko-Lenker als im Vorjahr.

INTERNATIONALES & EU


Migrationskonferenz in Wien

Internationalen Ministerkonferenz zur Balkanroute im Innenministerium.

© BMI/Gerd Pachauer

Bei der internationalen Ministerkonferenz zur Balkanroute am 3. Mai 2019 wurde ein Zwölf-Punkte-Maßnahmenpaket zu Krisenprävention und Notfallplanung beschlossen.