TIROL

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Tirol

Kriminalstatistik 2016

Foto

Landespolizeidirektor Mag. Helmut Tomac, Obst Walter Pupp, BA und Obst Martin Kirchler, MA präsentierten die Kriminalstatistik 2016.
© LPD Eder

Foto

Im Rahmen der Pressekonferenz stellte Landespolizeidirektor Tomac die Sicherheitsdoktrin des BM.I 2017-2020 sowie die Broschüre Sicherheit 2016 vor.
© LPD Eder

Foto

Obst Pupp konnte einen Rückgang bei den Dämmerungswohnungseinbrüchen von minus 66% vermelden.
© LPD Eder

Foto

2016 gelang es in Innsbruck erstmals eine Aufklärungsrate von 54% zu erreichen, erläuterte Stadtpolizeikommandant Kirchler.
© LPD Eder

Foto

Die Aufklärungsrate in Ibk konnte in den letzten Jahren kontinuierlich gesteigert werden.
© LPD

Foto

In Einzelinterviews erläuterte der Landespolizeidirektor unter anderem die verschiedenen Handlungsfelder der Sicherheitsdoktrin 2017-2020.
© LPD Eder

Foto

Zahlreiche Medienvertreter waren der Einladung zur Pressekonferenz in der Landespolizeidirektion gefolgt.
© LPD Eder

Foto

Neben der klassischen Berichterstattung in TV- und Printmedien wurde über die Pressekonferenz auch in Echtzeit Online berichtet.
© LPD Eder

Auch 2016 konnten Landespolizeidirektor Mag. Helmut Tomac, der Leiter des Landeskriminalamtes Walter Pupp, BA und der Innsbrucker Stadtpolizeikommandant Obst Martin Kirchler, MA, bei der Pressekonferenz zur Kriminalstatistik 2016, am 6. März 2017 in der Landespolizeidirektion Tirol erfreuliche Zahlen zur Kriminalitätsentwicklung in Tirol und Innsbruck präsentieren.

"Auch 2016 gelang es der Tiroler Polizei die Aufklärungsrate wieder zu Steigern. Mit 52,9% konnte ein historischer Höchstwert erreicht werden. Einen extremen Rückgang gab es mit -41,9% hingegen bei den Einbruchsdiebstählen in Wohnungen", erläuterte Landespolizeidirektor Mag. Helmut Tomac gegenüber den zahlreich erschienen Medienvertretern.

Der Leiter des Landeskriminalamtes Obst Walter Pupp, BA gab einen Überblick über besonders aufsehenerregende Kriminalfälle und die Entwicklung verschiedener Deliktsgruppen im Jahr 2016.
Mit -7,4% gab es einen erfreulichen Rückgang im Bereich der Einbruchskriminalität. Besonders sticht hier der Rückgang bei den KFZ-Einbrüchen um 11,6%, mit einer Aufklärungsrate von 23,8% hervor. Dämmerungswohnungseinbrüche waren im vergangenen Jahr lediglich 30 zu verzeichnen, was einem Rückgang um 66% entspricht.

Eindrucksvolle Zahlen konnte auch der Innsbrucker Stadtpolizeikommandant Obst Martin Kirchler, MA präsentieren.
Die Aufklärungsrate konnte in Innsbruck um 8,3% auf 54% gesteigert werden Damit weist Innsbruck nach Bregenz die höchste Aufklärungsrate unter den österreichischen Landeshauptstädten auf, was unter anderem auf eine konsequent durchgeführte Tatortarbeit zurückzuführen ist, betont Kirchler.
Auch bei der Sicherstellung von Suchtgift konnte mit 84 kg sichergestelltem Cannabis ein Rekordwert erreicht werden.

Neben der Kriminalstatistik 2016 wurde auch die Sicherheitsdoktrin 2017-2020 des BM.I präsentiert. Dabei wurde ein umfangreiches Maßnahmenpaket aus sieben Handlungsfeldern und 160 Einzelmaßnahmen geschnürt, um der Polizei die Möglichkeit zu geben, auch zukünftig auf neue Herausforderungen zu reagieren, erklärte Landespolizeidirektor Tomac.

Artikel Nr: 275757
vom Montag,  06.März 2017,  11:40 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Tirol

BM.I – HEUTE


Neue LPD-Chefs in NÖ und Steiermark

Innenminister Wolfgang Sobotka trifft die Entscheidung in Abstimmung mit der jeweiligen Landeshauptfrau bzw. dem jeweiligen Landeshauptmann.

© BMI/Alexander Tuma Abdruck honorarfrei

Die Bestellungskommission tagte zu den Bewerbungen für den niederösterreichischen und steirischen Landespolizeidirektor. Innenminister Wolfgang Sobotka traf die Entscheidung in Abstimmung mit der jeweiligen Landeshauptfrau bzw. dem jeweiligen Landeshauptmann.

INTERNATIONALES & EU


Interpol-Konferenz in Salzburg

"Die wirksamste Waffe gegen internationale Kriminalität und Terrorismus ist ständiger polizeilicher Informationsaustausch", sagte Generaldirektor Kogler bei der Interpolkonferenz.

© BMI, Gerd Pachauer

250 Expertinnen und Experten berieten bei der "European Regional Conference" von Interpol vom 16. bis 18. Mai 2017 in St. Johann im Pongau in Salzburg Maßnahmen zur Bekämpfung der internationalen Kriminalität.