TIROL

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Tirol

Ausschreibung von Lehrstellen 2017

Foto


© LPD

Bei der Landespolizeidirektion Tirol gelangen voraussichtlich mit 1.7.2017 bzw. 1.8.2017 insgesamt 8 Planstellen für die Ausbildung im Lehrberuf „Verwaltungsassistent“ zur Besetzung.

Bewerber müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

• österreichische Staatsbürgerschaft
• volle Handlungsfähigkeit
• positiver Abschluss der 8. Schulstufe
• Abschluss des 9. Pflichtschuljahres
• persönliche und fachliche Eignung
• Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift

Die Bewerbungsunterlagen haben zu beinhalten:

• Bewerbungsschreiben (unbedingt die E-Mailadresse und Telefonnummer anführen!)
• Lebenslauf mit aktuellem Lichtbild
• Staatsbürgerschaftsnachweis in Kopie
• Geburtsurkunde in Kopie
• Jahreszeugnis der 8. Schulstufe (Kopie)
• Jahres- bzw. Semesterzeugnis der 9. Schulstufe (Kopie)
• Im Falle eines über die 9. Schulstufe hinausgehenden Schulbesuches zusätzlich das letzte aktuelle Schulzeugnis (Kopie)

Schriftliche Bewerbungen können per Post oder persönlich bei der Landespolizeidirektion Tirol (6020 Innsbruck, Innrain 34) eingebracht werden. Berücksichtigt werden jene Bewerbungen, die spätestens am letzten Tag der Ausschreibungsfrist bei der Landespolizeidirektion einlangen.
Die Ausschreibungsfrist endet mit 31.01.2017 Gleichbehandlung.

Artikel Nr: 270169
vom Montag,  05.Dezember 2016,  08:18 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Tirol

BM.I – HEUTE


Neue LPD-Chefs in NÖ und Steiermark

Innenminister Wolfgang Sobotka trifft die Entscheidung in Abstimmung mit der jeweiligen Landeshauptfrau bzw. dem jeweiligen Landeshauptmann.

© BMI/Alexander Tuma Abdruck honorarfrei

Die Bestellungskommission tagte zu den Bewerbungen für den niederösterreichischen und steirischen Landespolizeidirektor. Innenminister Wolfgang Sobotka traf die Entscheidung in Abstimmung mit der jeweiligen Landeshauptfrau bzw. dem jeweiligen Landeshauptmann.

INTERNATIONALES & EU


Interpol-Konferenz in Salzburg

"Die wirksamste Waffe gegen internationale Kriminalität und Terrorismus ist ständiger polizeilicher Informationsaustausch", sagte Generaldirektor Kogler bei der Interpolkonferenz.

© BMI, Gerd Pachauer

250 Expertinnen und Experten berieten bei der "European Regional Conference" von Interpol vom 16. bis 18. Mai 2017 in St. Johann im Pongau in Salzburg Maßnahmen zur Bekämpfung der internationalen Kriminalität.