TIROL

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Tirol

Verwaltungspraktikum in der LPD Tirol

Foto

Symbolfoto
© LPD Tirol, Gruber Bernhard

Das Bundesministerium für Inneres sucht im Bereich der Landespolizeidirektion Tirol zum nächstmöglichen Dienstantritt für folgenden Bereich:

1 Verwaltungspraktikant/in Büro L1 - Öffentlichkeitsarbeit
Standort: 6020 Innsbruck, Innrain 34
Entlohnungsgruppe/Wertigkeit v3/1

Anforderungen an den Arbeitsplatz und Aufgaben:
• Spezielle Kenntnisse im Bereich Öffentlichkeitsarbeit
• Tiefgreifende Kenntnisse in der Film- und Videodokumentation
• Kenntnisse im Bereich der Film- und Videobearbeitung, sowie Fotografie und
Grafik

Allgemeine Voraussetzungen:
• Mindestalter: Vollendung des 18. Lebensjahres bei Aufnahme
• Besitz der Österreichischen Staatsbürgerschaft
• Volle Handlungsfähigkeit
• ein unbeanstandetes Vorleben (Durchführung einer Sicherheitsüberprüfung durch die LPD Tirol)
• männliche Bewerber - abgeleisteter Präsenz- oder Zivildienst
• Zugang ab Abschluss einer mittleren Schule möglich
• Gutes Konzentrationsvermögen
• Hohes Maß an Selbständigkeit, Verlässlichkeit und Ausdauer
• Weiterbildungsbereitschaft
• Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit
• Gewisses Ausmaß an Belastbarkeit
• Freundliches Auftreten

Allgemeines:
Die Dauer des Ausbildungsverhältnisses beträgt 12 Monate.

Auf dieses Ausbildungsverhältnis finden die Bestimmungen der §§ 36a bis 36d des Vertragsbedienstetengesetzes 1948 (VBG) Anwendung.

Wertigkeit/Einstufung: Verwaltungspraktikant/in
Dienststelle: LPD Tirol
Dienstort: 6020 Innsbruck, Innrain 34
Vertragsart: befristet (maximale Dauer 12 Monate)
Beschäftigungsausmaß: Vollzeit
Beginn der Tätigkeit: ehestmöglich
Ende der Bewerbungsfrist: 22.03.2017
Mindestalter: Vollendung des 18. Lebensjahres bei Aufnahme
Anforderung: Besitz der Österreichischen Staatsbürgerschaft


Bewerbungsunterlagen, Verfahren und sonstiges:
Bewerbungen sind postalisch oder mittels Mail an die LPD Tirol bzw. lpd-t-pa@polizei.gv.at; zu übermitteln.
Die Bewerbung hat zu enthalten:
• Lebenslauf
• Geburtsurkunde
• Staatsbürgerschaftsnachweis
• Zeugnis der 9. Schulstufe (gegebenenfalls Abschlusszeugnis)
• Sicherheitserklärung (siehe Homepage der Polizei - LPD Tirol)
• Männliche Bewerber: Bestätigung über abgeleisteten Präsenz- oder Zivildienst

Nur auf diesem Wege rechtzeitig und vollständig eingelangte Bewerbungen können berücksichtigt werden (Ende der Ausschreibungsfrist 22.03.2017).

Das Verwaltungspraktikum im Bundesdienst endet spätestens nach 12 Monaten. Durch das Eingehen dieses Ausbildungsverhältnisses wird kein Dienstverhältnis zum Bund begründet. Auf eine Übernahme in ein Dienstverhältnis besteht kein Anspruch.
Der Ausbildungsbeitrag beträgt in den ersten drei Monaten des Praktikums 50% des in der entsprechenden Gehaltstabelle angeführten Monatsentgeldes, in darüber hinausgehenden Zeiträumen 100% des in der Gehaltstabelle angeführten Monatsentgelts einer Vertragsbediensteten oder eines Vertragsbediensteten während der Ausbildungsphase (§ 72 Abs 1 VBG) in der Entlohnungsgruppe v3, in der jeweiligen Entlohnungsstufe.

Ausbildungsbeitrag:
v3/1 (mind.) Euro 1.699,30 brutto (bzw. Euro 849,65 in den ersten 3 Monaten)

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Vorstellungs- und Fahrtkosten im Zusammenhang mit einer Bewerbung vom Bundesministerium für Inneres nicht übernommen werden.

Gleichbehandlungsklausel:
Der Bund ist bemüht, den Anteil von Frauen zu erhöhen und lädt daher nachdrücklich Frauen zur Bewerbung ein. Nach § 11b bzw. §11c des Bundes-Gleichbehandlungsgesetzes werden unter den dort angeführten Voraussetzungen Bewerberinnen, die gleich geeignet sind wie der bestgeeignete Bewerber, bei der Aufnahme in den Bundesdienst bzw. bei der Betrauung mit der Funktion bevorzugt.

Dokument:

Artikel Nr: 275855
vom Mittwoch,  08.März 2017,  10:07 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Tirol

BM.I – HEUTE


"GEMEINSAM.SICHER in Österreich"

"GEMEINSAM.SICHER" heißt, gemeinsam mit der Bevölkerung und anderen Partnern Lösungen zu entwickeln und umzusetzen.

© BMI/Alexander Tuma Abdruck honorarfrei

"GEMEINSAM.SICHER in Österreich" wird auf ganz Österreich ausgeweitet. Zusätzlich soll es in Ballungszentren hauptamtliche Polizisten und Polizistinnen für "GEMEINSAM.SICHER in Österreich" geben. Das wurde heute in der dritten Verhandlungsrunde von Vertretern des Innenministeriums und Vertretern des Zentralausschusses verhandelt.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Maltas EU-Ratspräsidentschaft

Malta übernimmt am 1. Jänner 2017 zum ersten Mal den EU-Ratsvorsitz.

© BM.I

Mit 1. Jänner 2017 übernimmt Malta den EU-Ratsvorsitz und schließt damit die Trio-Ratspräsidentschaft mit den Niederlanden (erstes Halbjahr 2016) und der Slowakei (zweites Halbjahr 2016) ab. Österreichs Trio-Ratspräsidentschaft beginnt mit dem darauffolgenden Vorsitz von Estland (zweites Halbjahr 2017), Bulgarien (erstes Halbjahr 2018) und Österreich (zweites Halbjahr 2018).