TIROL

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Tirol

49 Neuaufnahmen bei der Tiroler Polizei

Foto

Obst Franz Übergänger , OR Mag. Gerhard Suchentrunk, AbtInsp Klaus Huemer und ChefInsp Martin Strickner mit den neuen Polizeischülerinnen und Polizeischülern
© LPD

Foto

Obst Franz Übergänger , OR Mag. Gerhard Suchentrunk, AbtInsp Klaus Huemer und ChefInsp Martin Zauner mit den neuen Polizeischülerinnen und Polizeischülern
© LPD

Mit 1. Dezember 2017 wurden bei der Landespolizeidirektion Tirol insgesamt 16 Frauen und 33 Männer in den Polizeidienst aufgenommen. Nach einem umfangreichen Auswahlverfahren haben sie sich für den Polizeidienst qualifiziert und beginnen ihre Ausbildung im Bildungszentrum der Sicherheitsexekutive Tirol in Absam.

Der Leiter der Personalabteilung, Oberst Franz Übergänger BA, begrüßte gemeinsam mit dem stellvertretenden Leiter der Personalabteilung OR Mag. Gerhard Suchentrunk und AbtInsp Klaus Huemer die jungen Aspirantinnen und Aspiranten in der Landespolizeidirektion Tirol, bevor sie dem jeweiligen Kurskommandanten, ChefInsp Martin Strickner bzw. ChefInsp Martin Zauner, für die 24 Monate dauernde Ausbildung im Bildungszentrum der Sicherheitsexekutive übergeben wurden. Nach dem Abschluss erfolgt die praktische Verwendung auf verschiedenen Polizeidienststellen in ganz Tirol.

Artikel Nr: 293240
vom Montag,  04.Dezember 2017,  11:08 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Tirol

BM.I – HEUTE


Auszeichnungen für SIAK-E-Learning

Eduard Dernesch (Leiter Fachbereich E-Learning), Markus Richter (stv. SIAK-Direktor), Michaela Drascher (Quality Austria), Philip Parzer (KDZ), Lisa Bauer (Teamkoordinatorin).

© BMI/Gerhard Vanek

Der Fachbereich E-Learning der Sicherheitsakademie des Innenministeriums erhielt zwei international angesehene Auszeichnungen für Unternehmens-Qualität: das "CAF-Gütesiegel" sowie das "EFQM Committed to Excellence".

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Zuwanderung, Kriminalität und Sicherheit

Mitteleuropäische Polizeiakademie

© SIAK/ZIA Abdruck honorarfrei

Entwicklungen und Phänomene in den MEPA-Ländern sowie Maßnahmen und Erfahrungen zum Thema "Neue Kriminalitätsformen in Bezug auf Zuwanderung und Sicherheitsempfinden der Bürger" diskutierten 23 Teilnehmer aus sieben MEPA-Ländern vom 13. bis 16. November 2017 in Wien.