TIROL

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Tirol

Die Polizei Tirol sucht Nachwuchs!

Foto


© LPD

Foto

"Für den Exekutivdienst auf den Polizeiinspektionen in Tirol suchen wir laufend neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter." - Mag. Helmut Tomac
© BMI

Auch im Jahr 2017 nimmt die Tiroler Polizei weibliche und männliche Vertragsbedienstete für den Exekutivdienst auf.

Sie suchen eine berufliche Herausforderung, bei der Sie für die Gesellschaft Verantwortung übernehmen und hohe
menschliche Kompetenz einbringen können? Dann bewerben Sie sich für die Aufnahme zur Polizei bei der Landespolizeidirektion Tirol, Personalabteilung, 6020 Innsbruck, Innrain 34, E-Mail: lpd-t-personalabteilung@
polizei.gv.at.

Bewerbungen sind jederzeit möglich.

Die angehenden Polizistinnen und Polizisten werden in der 24 Monate dauernden Grundausbildung beim Bildungszentrum der Sicherheitsexekutive (BZS) Tirol in Absam/Wiesenhof von fachlich versiertem Lehrpersonal
bestens auf die Herausforderungen im Exekutivdienst vorbereitet. Nach der theoretischen und praktischen Ausbildung verstärken die jungen Kolleginnen und Kollegen die Polizeidienststellen in den Tiroler Bezirken.

Das Spektrum reicht vom Verkehrsdienst über den sicherheitspolizeilichen Streifen- und Fahndungsdienst bis hin zum Kriminaldienst. Nach einigen Jahren hat jede Polizistin und jeder Polizist die Chance, durch weitere Ausbildungen bei der Polizei – vom Inspektor bis zu einer Führungsfunktion – Karriere zu machen."

Artikel Nr: 252463
vom Sonntag,  27.November 2016,  19:00 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Tirol

BM.I – HEUTE


"GEMEINSAM.SICHER in Österreich"

"GEMEINSAM.SICHER" heißt, gemeinsam mit der Bevölkerung und anderen Partnern Lösungen zu entwickeln und umzusetzen.

© BMI/Alexander Tuma Abdruck honorarfrei

"GEMEINSAM.SICHER in Österreich" wird auf ganz Österreich ausgeweitet. Zusätzlich soll es in Ballungszentren hauptamtliche Polizisten und Polizistinnen für "GEMEINSAM.SICHER in Österreich" geben. Das wurde heute in der dritten Verhandlungsrunde von Vertretern des Innenministeriums und Vertretern des Zentralausschusses verhandelt.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Maltas EU-Ratspräsidentschaft

Malta übernimmt am 1. Jänner 2017 zum ersten Mal den EU-Ratsvorsitz.

© BM.I

Mit 1. Jänner 2017 übernimmt Malta den EU-Ratsvorsitz und schließt damit die Trio-Ratspräsidentschaft mit den Niederlanden (erstes Halbjahr 2016) und der Slowakei (zweites Halbjahr 2016) ab. Österreichs Trio-Ratspräsidentschaft beginnt mit dem darauffolgenden Vorsitz von Estland (zweites Halbjahr 2017), Bulgarien (erstes Halbjahr 2018) und Österreich (zweites Halbjahr 2018).