VORARLBERG

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Vorarlberg

Vorarlberger Polizeisportler - Olympia

Foto

Verabschiedung der Sportler beim BM.I
© BMI/ Gerd Pachauer

Foto

Verabschiedung der Sportler beim Land Vorarlberg
© A.Serra

Die Vorarlberger Polizei Spitzensportler Markus Schairer (Snowboard) und Christian Hirschbühl (Ski Alpin) nehmen bei Olympia teil.

Bei den 23. Olympischen Winterspielen vom 9. bis 25. Februar 2018 in Pyeongchang in Südkorea, werden ca. 3000 Sportlerinnen und Sportler aus 95 Nationen erwartet. Aus Österreich sind 105 nominiert, 18 davon sind Spitzensportler der Polizei. Das Innenministerium fördert seit 1. September 2017 österreichweit insgesamt 47 Spitzensportlerinnen und -sportler. Es bietet den Athletinnen und Athleten neben den Förderungen für Wettkämpfe und Trainings auch eine Berufsausbildung sowie interne Schulungen zu aktuellen Themen.

Aus Vorarlberg nehmen dieses Jahr Markus Schairer der PI Bludenz (Snowboard) und Christian Hirschbühl der sich derzeit in der Polizeigrundausbildung befindet (Ski Alpin), bei Olympia teil.

Die Landespolizeidirektion Vorarlberg wünscht allen Teilnehmern und im besonderen den Vorarlberger Startern bei den 23. Olympischen Winterspielen viel Erfolg.

Artikel Nr: 296398
vom Donnerstag,  01.Februar 2018,  09:34 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Vorarlberg

BM.I – HEUTE


Ausbildungsabschluss in ST. Pölten

185  Polizistinnen und Polizisten des grenz- und fremdenpolizeilichen Bereichs schlossen am 16. Mai 2018 in St. Pölten die Ergänzung ihrer Grundausbildung ab.

© LPD NÖ/D. Höller

185 Polizistinnen und Polizisten des grenz- und fremdenpolizeilichen Bereichs schlossen am 16. Mai 2018 in St. Pölten die Ergänzung ihrer Grundausbildung ab. Sie können nun in jedem polizeilichen Bereich eingesetzt werden.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Effiziente und rasche Zutrittskontrolle

Sektionschef Hermann Feiner und Sektionsleiter Alexander Schallenberg bei der Unterzeichnung der Vereinbarung.

© BMI/Alexander Tuma

Vertreter des Innenministeriums und des Bundeskanzleramtes kamen am 24. April 2018 überein, während der EU-Ratspräsidentschaft 2018 ein neues System einzusetzen, das Medienvertretern und anderen berechtigten Menschen den Zutritt zu Veranstaltungen effizient und rasch ermöglichen soll.