VORARLBERG

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Vorarlberg

PI Lustenau unter neuer Leitung

Foto

Chefinspektor Daniel Heinzle
© LPD/Robert Novak

Mit 01. Februar 2017 wurde Chefinspektor Daniel HEINZLE zum neuen Leiter der Polizeiinspektion Lustenau bestellt. Er folgte dem bisherigen Leiter, ChefInsp Herbert STRINI, welcher zum Bezirkspolizeikommando Bregenz wechselte.

ChefInsp HEINZLE trat am 01.Juli 1991 in die damalige Österreichische Bundesgendarmerie ein und sammelte seine ersten dienstlichen Erfahrungen auf der PI Dornbirn. In den Jahren 1997/1998 absolvierte er die Ausbildung zum dienstführenden Beamten und versah anschließend seinen Dienst bis 01.07.2000 auf der PI Lochau, bevor er wieder zurück nach Dornbirn wechselte. In den Jahren 2010 bis 2013 übte er die Funktion des stellvertretenden Leiters der PI Lauterach aus. Von 2013 bis zu seiner Bestellung zum Leiter der PI Lustenau war er 3. Stellvertreter des Kommandanten der PI Dornbirn.

Seine Führungsqualitäten stellte ChefInsp HEINZLE nicht nur in seiner insgesamt 6-jährigen Funktion als Kommandant-Stellvertreter auf der PI Lauterach und Dornbirn unter Beweis. Er war 17 Jahre lang Zugehöriger der Vorarlberger Einsatzeinheit und 16 Jahre lang Mitglied des Bezirksverkehrsdienstes. Großes Engagement zeigte ChefInsp HEINZLE zudem in den Bereichen Jugend-Gewaltprävention, der Kinderpolizei und als Brandschutzbeauftragter. Zudem stellte er seine besonderen Fähigkeiten bei UNO-Auslandseinsätzen in Bosnien und dem Kosovo unter Beweis.

Artikel Nr: 273648
vom Mittwoch,  01.Februar 2017,  10:21 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Vorarlberg

BM.I – HEUTE


"GEMEINSAM.SICHER in Österreich"

"GEMEINSAM.SICHER" heißt, gemeinsam mit der Bevölkerung und anderen Partnern Lösungen zu entwickeln und umzusetzen.

© BMI/Alexander Tuma Abdruck honorarfrei

"GEMEINSAM.SICHER in Österreich" wird auf ganz Österreich ausgeweitet. Zusätzlich soll es in Ballungszentren hauptamtliche Polizisten und Polizistinnen für "GEMEINSAM.SICHER in Österreich" geben. Das wurde heute in der dritten Verhandlungsrunde von Vertretern des Innenministeriums und Vertretern des Zentralausschusses verhandelt.

INTERNATIONALES & EU


Maltas EU-Ratspräsidentschaft

Malta übernimmt am 1. Jänner 2017 zum ersten Mal den EU-Ratsvorsitz.

© BM.I

Mit 1. Jänner 2017 übernimmt Malta den EU-Ratsvorsitz und schließt damit die Trio-Ratspräsidentschaft mit den Niederlanden (erstes Halbjahr 2016) und der Slowakei (zweites Halbjahr 2016) ab. Österreichs Trio-Ratspräsidentschaft beginnt mit dem darauffolgenden Vorsitz von Estland (zweites Halbjahr 2017), Bulgarien (erstes Halbjahr 2018) und Österreich (zweites Halbjahr 2018).