VORARLBERG

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Vorarlberg

Dekretübergabe

Foto

Zahlreiche Gäste bei der Veranstaltung
© LPD/Willi Schneider

Foto

Die Redner im Überblick
© LPD/Willi Schneider

Foto

Dekretübergabe
© LPD/Willi Schneider

Foto

Impressionen
© LPD/Willi Schneider

Foto

Impressionen
© LPD/Willi Schneider

Nachdem ChefInsp Daniel HEINZLE mit 01.Februar 2017 zum neuen Leiter der Polizeiinspektion Lustenau bestellt wurde, überreichte ihm der Landespolizeidirektor am 30.03.2017 offiziell das Ernennungsdekret.

Nachdem ChefInsp Daniel HEINZLE mit 01.Februar 2017 zum neuen Leiter der Polizeiinspektion Lustenau bestellt wurde, überreichte ihm der Landespolizeidirektor am 30.03.2017 offiziell das Ernennungsdekret.

ChefInsp HEINZLE trat am 01.Juli 1991 in die damalige Österreichische Bundesgendarmerie ein und sammelte seine ersten dienstlichen Erfahrungen auf der PI Dornbirn. In den Jahren 1997/1998 absolvierte er die Ausbildung zum dienstführenden Beamten und versah anschließend seinen Dienst bis 01.07.2000 auf der PI Lochau, bevor er wieder zurück nach Dornbirn wechselte. In den Jahren 2010 bis 2013 übte er die Funktion des stellvertretenden Leiters der PI Lauterach aus. Von 2013 bis zu seiner Bestellung zum Leiter der PI Lustenau war er 3. Stellvertreter des Kommandanten der PI Dornbirn.

Seine Führungsqualitäten stellte ChefInsp HEINZLE nicht nur in seiner insgesamt 6-jährigen Funktion als Kommandant-Stellvertreter auf der PI Lauterach und Dornbirn unter Beweis. Er war 17 Jahre lang Zugehöriger der Vorarlberger Einsatzeinheit und 16 Jahre lang Mitglied des Bezirksverkehrsdienstes. Großes Engagement zeigte ChefInsp HEINZLE zudem in den Bereichen Jugend-Gewaltprävention, der Kinderpolizei und als Brandschutzbeauftragter. Zudem stellte er seine besonderen Fähigkeiten bei UNO-Auslandseinsätzen in Bosnien und dem Kosovo unter Beweis.

Die Dekretübergabe fand in der Aula der Bundeshandelsakademie in Lustenau statt. Zahlreiche Ehrengäste sowie die Mannschaft der PI Lustenau waren anwesend. Landespolizeidirektor Dr. Hans-Peter LUDESCHER unterstrich die große Bedeutung eines Inspektionskommandanten bei Anliegen der Bevölkerung, im Kontakt mit Sicherheitspartnern in seinem Rayon sowie in der Führung und Gestaltung einer Dienststelle. Ein breiter Spagat, den der Leiter einer Dienststelle zu vollführen hat. Die Führungsfunktion erfordert viel Erfahrung, Fachkenntnis, Lösungskompetenz, Einfühlungsvermögen und etliches mehr an positiven Eigenschaften.

"Daniel HEINZLE übernimmt die Führung der PI Lustenau in einer sehr bewegten Zeit. Die Polizei ist immer mittendrin im Geschehen: ob es sich um neue Kriminalitätsformen handelt, um neue Sicherheitsbedrohungen, um die Auswirkung politischer Geschehnisse im Ausland oder um neue Möglichkeiten der Kommunikation; Wir sind gefordert, diese Herausforderungen anzunehmen", stellte der Landespolizeidirektor fest.

Auch die beiden Gastredner, Bürgermeister Dr. Kurt FISCHER und die Polizeireferentin der Bezirkshauptmannschaft Dornbirn, Mag. Claudia FEURSTEIN, betonten die Wichtigkeit der Funktion des Kommandanten und verwiesen auf die bisher sehr gute Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion Lustenau. Die Landespolizeidirektion wünscht Chefinspektor Daniel HEINZLE in seiner neuen Funktion alles Gute.

Artikel Nr: 277643
vom Mittwoch,  05.April 2017,  09:53 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Vorarlberg

BM.I – HEUTE


Polizei Vorreiter bei Demenz-Ausbildung

Die Donau-Uni Krems zertifiziert Dienststellen, in denen über 70 Prozent der Bediensteten diesen Kurs abgeschlossen haben.

© BMI/Gerd Pachauer Abdruck honorarfrei

Die Sicherheitsakademie des Innenministeriums (SIAK) bietet in Zusammenarbeit mit der Donau-Universität Krems seit 2016 ein Online-Tool für Polizistinnen und Polizisten an, das sich mit Demenz beschäftigt. Die Donau-Uni Krems zertifiziert Dienststellen, in denen über 70 Prozent der Bediensteten diesen Kurs abgeschlossen haben. Am 22. Mai 2017 wurden im Innenministerium die ersten Zertifikate übergeben.

VERANSTALTUNGEN


INTERNATIONALES & EU


Interpol-Konferenz in Salzburg

"Die wirksamste Waffe gegen internationale Kriminalität und Terrorismus ist ständiger polizeilicher Informationsaustausch", sagte Generaldirektor Kogler bei der Interpolkonferenz.

© BMI, Gerd Pachauer

250 Expertinnen und Experten berieten bei der "European Regional Conference" von Interpol vom 16. bis 18. Mai 2017 in St. Johann im Pongau in Salzburg Maßnahmen zur Bekämpfung der internationalen Kriminalität.