VORARLBERG

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Vorarlberg

Polizeibewerber gesucht

Foto

Personalwerbung
© LPD

Foto

Kontakt LPD Vorarlberg
© LPD

Die Landespolizeidirektion Vorarlberg ist laufend auf der Suche nach jungen, engagierten Nachwuchskräften.

Früh genug bewerben – das Aufnahmeverfahren hat mehrere Phasen!

Die Landespolizeidirektion Vorarlberg ist laufend auf der Suche nach jungen, engagierten Nachwuchskräften. Wir bieten einen abwechslungsreichen und krisensicheren Job, mit Karrieremöglichkeiten in unterschiedlichsten Fachbereichen.

Sie bekommen eine fundierte und bezahlte Ausbildung, in theoretischen als auch praktischen Bereichen, und schließen diese nach zwei Jahren mit der Dienstprüfung bzw. Ernennung zum Inspektor / zur Inspektorin ab.

Anschließend versehen Sie Ihren Dienst auf den verschiedenen Polizeiinspektionen in Vorarlberg (auf persönliche Wünsche wird nach Möglichkeit Rücksicht genommen).

Dass die Tätigkeit fordernd ist, manchmal auch gefährlich und entbehrungsreich, soll dabei nicht verschwiegen werden, Sie werden während Ihrer Ausbildung aber gut darauf vorbereitet und werden den Herausforderungen stets gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen begegnen. Polizeiarbeit ist Teamarbeit!

Die Polizei braucht Persönlichkeiten mit hohen Werten, die bereit sind eine verantwortungsvolle Tätigkeit zu übernehmen. Als ein erfolgreiches Dienstleistungsunternehmen mit ausgezeichneten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist es unser Ziel, weiterhin dieses Niveau zu halten.

Die Bewerbungsvoraussetzungen:

• österreichische Staatsbürgerschaft;

• volle Handlungsfähigkeit;

• ein Mindestalter von 18 Jahren bei Eintritt in den Polizeidienst;

• abgeleisteter Präsenzdienst oder abgeleisteter Zivildienst;

• Lenkberechtigung Klasse B;

• einwandfreier Leumund (keine Vorstrafen)

Das Auswahlverfahren umfasst:

• eine schriftliche Eignungsprüfung (Diktat, Grammatiktest, Intelligenztest und Persönlichkeitsfragebogen);

• ein Aufnahmegespräch;

• einen Sporttest (Laufen, Schwimmen, Liegestütze und medizinischer Bewegungskoordinationstest, Bergungssimulation);

• eine polizeiärztliche Untersuchung; sämtliche notwendigen Facharztbefunde müssen von den BewerberInnen auf eigene Kosten beigebracht werden; Bei Sehschwäche oder nach einer Augen-OP sowie bei Rot-Grün-Farbsinnschwäche ist ein augenfachärztlicher Befund beizubringen.

• eine Abklärung der Vertrauenswürdigkeit im Zuge einer Sicherheitsüberprüfung gem. § 55 ff SPG.

Die Bezahlung während der Ausbildung:

1. - 12. Monat der Ausbildung
netto ca. 1.260,- €

13. - 24. Monat der Ausbildung
außerhalb der Praxisphase (7 Monate)
netto ca. 1.460,- €

in der Praxisphase (5 Monate)
netto ca. 1.700,- €

Nach Abschluss der Grundausbildung (inkl. Nebengebühren und Zulagen)
über netto 2.000,- €

Artikel Nr: 250844
vom Dienstag,  05.April 2016,  14:50 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Vorarlberg

BM.I – HEUTE


Kickl: Mehr Personal für Grenzkontrollen

"Ab 1. Jänner 2019 werden für die Grenzkontrollen am Flughafen Wien-Schwechat auch Verwaltungsbedienstete des BMI und der LPD Niederösterreich eingesetzt", sagt Innenminister Herbert Kickl.

© BMI/Gerd Pachauer

Am 11. Dezember 2018 beschließt der Nationalrat die Novelle des Grenzkontrollgesetzes. Damit steht ab 1. Jänner 2019 mehr Personal für die Grenzkontrollen am Flughafen Wien-Schwechat zur Verfügung.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Werte-Konferenz in Wien

"Der Kampf gegen den politischen Islam und den Antisemitismus müssen höher auf EU-Agenda", sagte Innenminister Herbert Kickl.

© BMI/Gerd Pachauer

Bilanz der vom Innenministerium im Rahmen des EU-Vorsitzes veranstalteten Wertekonferenz am 19. und 20. November 2018 in Wien.