WIEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Wien

Erfolgreicher Prostitutionsschwerpunkt

Foto


© LPD

Foto


© LPD

Foto


© LPD

Hofrat Mag. Wolfang Langer, Leiter des Referats für Prostitutionsangelegenheiten und Einsatzleiter des Prostitutionsschwerpunktes, verzeichnet mit seinem Team 76 Anzeigen und 23.000 Euro Strafen bei einem 3-tägigen Schwerpunkt gegen illegale Prostitution.

Von 9. bis 11. April 2018 führte die Landespolizeidirektion Wien (Referat für Prostitutionsangelegenheiten) einen dreitägigen Schwerpunkt gegen illegale Prostitution in Privatwohnungen durch. Zuletzt beklagten sich vermehrt Kunden von Sexarbeiterinnen, dass sie sich mit ansteckenden Krankheiten infiziert hätten. Außerdem gab es mehrere Hinweise auf illegale Prostitution von Betreibern legaler Etablissements.

Im Zuge der Schwerpunktaktion wurden durch 30 Polizisten insgesamt 25 Wohnungen kontrolliert, wobei verdeckte Ermittler als Kunden auftraten. Es kam zu 76 Anzeigen wegen illegaler Prostitution, wobei alle kontrollierten Wohnungen betroffen waren. Polizeijuristen stellten vor Ort Strafverfügungen in Höhe von insgesamt 23.000 Euro aus. Es wurden auch mehrere Anzeigen wegen Suchtgiftmissbrauch erstattet. 18 der illegalen Prostitutionseinrichtungen wurden an Ort und Stelle polizeilich geschlossen und die Wohnungsvermieter und Eigentümer angezeigt.

Von den Anzeigen betroffen sind Männer und Frauen im Alter von 22 bis 60 Jahren bzw. acht Nationalitäten. Vier in Österreich illegal aufhältige Frauen wurden festgenommen. Mehrere Fälle werden nun vom Landeskriminalamt in Bezug auf Menschenhandel untersucht.

Artikel Nr: 300313
vom Freitag,  13.April 2018,  10:00 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Wien

BM.I – HEUTE


Ehrung für Fußballerin Nina Burger

Sportminister Heinz Christian Strache, Nina Burger und Innenminister Herbert Kickl.

© BMI/Gerd Pachauer

Die Sportlerin und Polizistin wurde für ihre Erfolge urkundlich ausgezeichnet.

INTERNATIONALES & EU


Detlef Schröder neuer Exekutivdirektor

Der Vorsitzende Norbert Leitner (li.) überreicht dem neuen Direktor Detlef Schröder den Dienstvertrag.

© CEPOL

Detlef Schröder aus Deutschland übernahm am 15. Februar 2018 in Budapest das Amt des Exekutivdirektors von CEPOL. Er löste den scheidenden Direktor, Prof. Dr. Ferenc Bánfi, ab, der acht Jahre lang die Amtsgeschäfte geführt hat.