WIEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Wien

30 Jahre Verhandlungsgruppe Wien

Foto

30 Jahre Verhandlungsgruppe Wien
© Bernhard Elbe

Foto

30 Jahre Verhandlungsgruppe Wien
© Bernhard Elbe

Foto

30 Jahre Verhandlungsgruppe Wien
© Bernhard Elbe

Foto

30 Jahre Verhandlungsgruppe Wien
© Bernhard Elbe

Am 11.04.2019 fand in der Landespolizeidirektion Wien die Feierlichkeit zum 30jährigen Bestehen der Verhandlungsgruppe Wien statt.

Die Verhandlungsgruppe wird insbesondere bei Fällen schwerer Gewaltkriminalität, wie Geiselnahmen und erpresserischen Entführungen eingesetzt.
Aber auch in anderen Situationen, bei denen das Verhalten des polizeilichen Gegenübers durch das Gespräch beeinflusst werden soll, stehen die KollegInnen zur Verfügung.
Beispiele für solche Situationen sind in etwa Erpressungen mit schwerwiegenden Drohungen, Ankündigungen einer Selbsttötung, Widerstände gegen polizeiliche Maßnahmen, etc.

Durch regelmäßige Übungen und Fortbildungsveranstaltungen werden die Mitglieder der Verhandlungsgruppe Wien geschult, um die Einsatzbereitschaft auf ständig hohem Niveau und Qualität zu gewährleisten.

Im Zuge der Feierlichkeit wurden die KollegInnen der Verhandlungsgruppe Wien nicht nur durch Landespolizeipräsidenten Dr. Gerhard PÜRSTL begrüßt und ihnen für die herausragende Arbeit gedankt, sondern es wurden 24 Mitglieder für ihr Engagement und das vorbildliche Tun im Zuge von spektakulären Fällen in den letzten 5-6 Jahren geehrt.
Auch der Leiter der Verhandlungsgruppe Wien, Oberst Gerhard WINKLER, BA , richtete Dankesworte an seine Mitarbeiter und deren geleistete Arbeit.

Auszugsweise wurden auch fünf der erfolgreichsten und spektakulärsten Fälle der letzten Jahre präsentiert:

- Geisellage im Anschluss an einen Banküberfall im Geschäft "Kindermoden-Mary", wo durch den Täter 3 Frauen und 1 Kind als Geiseln genommen wurden, nachdem der Täter auf der Flucht einen Sicherheitswachebeamten tötete.
Durch die Verhandlungsgruppe Wien konnte der Täter dazu überredet werden, dass er alle Geiseln frei lässt und richtete letztendlich die Waffe gegen den damaligen Verhandlungsgruppenleiter und verletzte diesen durch einen Schuss und richtete sich im Anschluss selbst.

- Besetzung der Botschaft von Griechenland durch kurdische Aktivisten, welche 3 Geiseln, darunter der Botschafter des Staates "Griechenland" fest hielten. Durch die hervorragende Arbeit der Verhandlungsgruppe konnten die Besetzer zur Aufgabe überredet werden.

- Geisellage am Bahnhof Meidling, wo 1 Gast eines Lokals als Geisel gehalten wurde. Der Täter wollte die Vergewaltigung seiner Freundin rächen und glaubte in dem Gast den Täter dieser Vergewaltigung wiederzuerkennen. Im Zusammenwirken mit dessen Freundin konnte er durch die Verhandlungsgruppe Wien zur Aufgabe überredet werden.

- Geisellage in einer BAWAG Filiale, wo 6 Bankangestellte durch einen Täter festgehalten wurden, nachdem dieser nach Betreten der Bank die Bankangstellten mit einer Faustfeuerwaffe dazu zwang die Bankfiliale zu schließen. Im Zusammenwirken mit dessen Bruder konnte er durch die Verhandlungsgruppe Wien zur Aufgabe überredet werden.

- Verbarrikadierungslage auf Dach, nachdem sich der Täter einer Festnahme entzog und im Anschluss auf das Dach flüchtete, wo er Einsatzkräfte mit Dachziegeln bewarf.

Die musikalische Umrahmung der Feierlichkeit erfolgte durch die Polizeimusik Wien

Artikel Nr: 321641
vom Freitag,  12.April 2019,  12:36 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Wien

BM.I – HEUTE


Vorläufige Zahl der Wahlberechtigten

Am 26. Mai 2019 findet in Österreich die Wahl zum Europäischen Parlament statt.

© BMI

Bei der Wahl zum Europäischen Parlament am 26. Mai 2019 sind in Österreich über 6,4 Millionen Bürgerinnen und Bürger wahlberechtigt. Die endgültige Zahl der Wahlberechtigten steht am 2. Mai 2019 fest. Alle Informationen zur Europawahl 2019 finden Sie unter www.europa-wahl.at.

INTERNATIONALES & EU


Goldgruber: Russland wichtiger Partner

Generalsekretär Peter Goldgruber traf eine Delegation des russischen "Ministeriums für zivile Landesverteidigung, Notfallsituationen und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen" (EMERCOM).

© BMI/Alexander Tuma

Der Generalsekretär des Innenministeriums, Peter Goldgruber, traf am 4. April 2019 mit einer Delegation des russischen "Ministeriums für zivile Landesverteidigung, Notfallsituationen und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen" (EMERCOM) in Wien zusammen. Themen des Arbeitsgesprächs waren u.a. eine verstärkte Zusammenarbeit im Bereich des Katastrophenschutzes.