WIEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Wien

Übergabe eines Sonderfahrzeuges

Foto

© Karl SCHOBER
© LPD Wien

Foto

© Karl SCHOBER
© LPD Wien

Foto

© Karl SCHOBER
© LPD Wien

Gute Leistung bedarf guter Ausrüstung. Aus diesem Grund wurde am 1. Februar 2018 in der Rossauer Kaserne ein neues Sonderfahrzeug an die Sprengstoffkundigen Organe (SKO) der Landespolizeidirektion Wien übergeben.

Zu diesem Anlass hielt die Staatssekretärin, Frau Mag. Karoline Edtstadler, als Vertretung des Herrn Bundesministers für Inneres, Herbert Kickl, eine Ansprache, in der sie die Wichtigkeit der Arbeit sowie der Ausrüstung der Sprengstoffkundigen Kollegen hervorhob. Im Anschluss überreichte sie offiziell und feierlich den Fahrzeugschlüssel an die Organe.

Darüber hinaus verfolgten die Ehrengäste aus dem Bundesministerium für Inneres und der Landespolizeidirektion Wien die Ansprache des Herrn Landespolizeivizepräsidenten Mag. Franz Eigner und die Moderation der Leiterin der Logistikabteilung Rätin Mag. Ines Bürger, MA, welche durch die Feierlichkeit führte. "Dieses moderne Gerät verfügt über sehr viel technische Ausstattung und unsere Sprengstoffkundigen Organe wissen genau was sie tun. Sie absolvierten im vergangenen Jahr knapp 900 Einsätze", betont Mag. Eigner.

Für die musikalische Umrahmung der Fahrzeugübergabe sorgte die Polizeimusik Wien.

Das übergebene Fahrzeug verfügt über eine spezielle Ausstattung, die den Sprengstoffkundigen Organen im Falle des Einsatzes sofort zur Verfügung steht. Neben der Schutzausrüstung, Atemschutzmasken, Tatortkoffer, Spezialspiegeln sowie -werkzeug, diversen Sonden und einem transportablen Röntgengerät ist das Sonderfahrzeug auch im Innenraum speziell für das Einsatzequipment umgebaut und angepasst. Das Auto steht den Sprengstoffkundigen Organen ab sofort für kommende Einsätze zur Verfügung.

In Österreich gibt es derzeit insgesamt 107 Sprengstoffkundige Organe, welche in unterschiedlichsten Abteilungen der Landespolizeidirektionen Dienst versehen. Zu Ihren Aufgaben zählen unter anderem das Verbringen von sprengstoffverdächtigen Gegenständen an einen gesicherten Ort, die Mitwirkung an Durchsuchungen im Fall einer Bombendrohung sowie das Erkennen und Identifizieren von Kriegsmaterial.

Artikel Nr: 296424
vom Donnerstag,  01.Februar 2018,  13:44 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Wien

BM.I – HEUTE


"Volksbegehren neu" ab 30. Jänner 2018

© BMI Abdruck honorarfrei

Seit 30. Jänner 2018 ist es erstmals möglich, auf jeder beliebigen Gemeinde in Österreich und über ein Online-Portal registrierte Volksbegehren zu unterstützen.

INTERNATIONALES & EU


Detlef Schröder neuer Exekutivdirektor

Der Vorsitzende Norbert Leitner (li.) überreicht dem neuen Direktor Detlef Schröder den Dienstvertrag.

© CEPOL

Detlef Schröder aus Deutschland übernahm am 15. Februar 2018 in Budapest das Amt des Exekutivdirektors von CEPOL. Er löste den scheidenden Direktor, Prof. Dr. Ferenc Bánfi, ab, der acht Jahre lang die Amtsgeschäfte geführt hat.