WIEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Wien

Voll ausgestattet

Foto

© Karl Schober
© LPD Wien

Die richtige Ausstattung eines Funkwagens nimmt einen sehr hohen Stellenwert im täglichen Streifendienst ein. Polizistinnen und Polizisten sollen sich vor allem in gefährlichen Situationen bestmöglich schützen und rasch auf entsprechende Hilfsmittel zugreifen können. Aus diesem Grund ist das Mitführen von ballistischen Überziehschutzwesten im Streifendienst unerlässlich.

Seit Juli 2014 werden die österreichischen Streifenwagen mit insgesamt 6000 neuen Schutzwesten beliefert. Mit der Auslieferung der letzten 1000 Stück im März 2017 steht nun jeder Polizistin und jedem Polizist im Streifendienst eine Schutzweste im Bedarfsfall zur Verfügung. Herr Innenminister Mag. Wolfang Sobotka überreicht aus diesem Anlass am 14.03.2017 zwei der neuen Schutzwesten an eine Funkwagenbesatzung.

Die neuen Schutzwesten entsprechen dem neuesten Stand der Technik. Sie sind so ausgerichtet, dass sie im Bedarfsfall rasch und selbständig angelegt werden können. Das Gewicht der einzelnen Schutzweste liegt bei ca. 6 Kilo. Es konnte daher um knapp 3 Kilo reduziert werden und ermöglicht den Kolleginnen und Kollegen höhere Trageakzeptanz und geringere Bewegungseinschränkung.

Artikel Nr: 276344
vom Donnerstag,  16.März 2017,  08:51 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Wien

BM.I – HEUTE


"GEMEINSAM.SICHER in Österreich"

"GEMEINSAM.SICHER" heißt, gemeinsam mit der Bevölkerung und anderen Partnern Lösungen zu entwickeln und umzusetzen.

© BMI/Alexander Tuma Abdruck honorarfrei

"GEMEINSAM.SICHER in Österreich" wird auf ganz Österreich ausgeweitet. Zusätzlich soll es in Ballungszentren hauptamtliche Polizisten und Polizistinnen für "GEMEINSAM.SICHER in Österreich" geben. Das wurde heute in der dritten Verhandlungsrunde von Vertretern des Innenministeriums und Vertretern des Zentralausschusses verhandelt.

INTERNATIONALES & EU


Maltas EU-Ratspräsidentschaft

Malta übernimmt am 1. Jänner 2017 zum ersten Mal den EU-Ratsvorsitz.

© BM.I

Mit 1. Jänner 2017 übernimmt Malta den EU-Ratsvorsitz und schließt damit die Trio-Ratspräsidentschaft mit den Niederlanden (erstes Halbjahr 2016) und der Slowakei (zweites Halbjahr 2016) ab. Österreichs Trio-Ratspräsidentschaft beginnt mit dem darauffolgenden Vorsitz von Estland (zweites Halbjahr 2017), Bulgarien (erstes Halbjahr 2018) und Österreich (zweites Halbjahr 2018).