OBERÖSTERREICH

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Oberösterreich

Klärung von 75 Einbruchsdiebstählen

Foto


© LPD OÖ / Dietrich

Foto


© LPD OÖ / Dietrich

Foto


© LPD OÖ / Dietrich

Foto


© LPD OÖ / Dietrich

Foto


© LPD OÖ / Dietrich

Landeskriminalamt OÖ

Einbruchsdiebstähle in Wohnungen und Wohnhäuser gehören zu den Straftaten, die das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung erheblich und zumeist nachhaltig beeinträchtigen. Das Eindringen der Täter in die Privatsphäre belastet die Opfer in besonderer Weise. Aus diesem Grund wurden zu den bereits bestehenden Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung dieses Deliktsbereiches vom Landeskriminalamt Oberösterreich gemeinsam mit den Bezirks- und Stadtpolizeikommanden für die Saison 2018 / 2019 weitere Initiativen ergriffen. Neben verschiedenen Schwerpunktaktionen und gezielten Kontrollen in den betroffenen Bezirken/Gemeinden wurde eine temporäre Ermittlungsgruppe bestehend aus zugeteilten Beamtinnen und Beamten aus den Bezirken Wels-Land, Ried im Innkreis, dem Stadtpolizeikommando Linz sowie einem erweiterten Ermittlerteam aus dem Landeskriminalamt Oberösterreich eingerichtet. An den Ermittlungen gegen zwei Tätergruppen waren die Beamten des Kriminaldienstes Vöcklabruck maßgeblich beteiligt.

Durch diese zusätzlichen Maßnahmen ist es gelungen mehrere Intensivtätergruppen zu lokalisieren, den überwiegenden Teil der Tatverdächtigen festzunehmen und zahlreiche Wohnungs- und Wohnhauseinbruchsdiebstähle in Oberösterreich zu klären.

Konkret konnten neben diversen Einzeltätern insgesamt vier aus Ex-Jugoslawien stammende Tätergruppen und eine georgische Tätergruppe identifiziert und ihnen seit August 2018 insgesamt 75 Einbruchsdiebstähle mit einem Gesamtschaden in der Höhe von mindestens 700.000 Euro zugeordnet werden. In fast allen Gruppierungen waren einschlägig vorgemerkt Personen im Alter von 26 bis 49 Jahren tätig, die im In- oder Ausland bereits verurteilt worden waren. Alle Gruppierungen haben außerdem gemeinsam, dass sie von in Oberösterreich ansässigen Landsleuten durch Bereitstellen von Quartieren, durch die Bereitstellung von Tatfahrzeugen und/oder auch durch gezieltes Mitwirken unterstützt wurden. Dieser Umstand nimmt wesentlichen Einfluss auf die Ermittlungsarbeit, da sich diese Kriminaltouristen als "U-Boote" in Österreich aufhalten und bewegen.

Beim Hauptakteur der Tätergruppe "vier" wurde in Zusammenarbeit und mit Rechtshilfeersuchen der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis am 28. Mai 2019 in Bosnien eine Hausdurchsuchung durchgeführt und dabei zahlreiche Schmuckstücke, die offensichtlich aus Einbruchsdiebstählen in Oberösterreich und Salzburg stammen, sichergestellt. Hervorzuheben ist, dass die bosnischen Behörden dabei sehr kooperativ agierten. Zwei Beamte des LKA OÖ Ermittlungsbereich 6 – Diebstahl reisten nach Bosnien und wirkten bei der Hausdurchsuchung mit.

Durch die Festnahme der zweifelsfrei als Serientäter zu bezeichnenden Tatverdächtigen konnten die Deliktszahlen erheblich reduziert werden. Im Vergleich zur Saison 2017/2018 (jeweils September bis März) ist in Oberösterreich ein Rückgang der Wohnungs- und Wohnhauseinbruchsdiebstähle um 18 % zu verzeichnen. Im ersten Halbjahr 2019 haben sich die Einbruchsdelikte in Wohnräume in Oberösterreich im Vergleich zu 2018 sogar um über 30% reduziert.

Artikel Nr: 320196
vom Mittwoch,  12.Juni 2019,  08:53 Uhr.

Reaktionen bitte an die  LPD-Oberösterreich

BM.I – HEUTE


FPÖ mit ihrer Klage nicht erfolgreich

© BMI/Alexander Tuma

Auch in zweiter Instanz scheiterte die FPÖ mit ihrer Klage auf Entschädigung für Aufhebung und Verschiebung der Stichwahl zur Bundespräsidentenwahl 2016.

VERANSTALTUNGEN


INTERNATIONALES & EU


Peschorn bei slowenischem Amtskollegen

Innenminister Wolfgang Peschorn mit seinem slowenischen Amtskollegen Boštjan Poklukar.

© Ministrstvo za notranje zadeve Republike Slovenije/Vesna Mitric

Innenminister Wolfgang Peschorn besuchte am 13. September 2019, gemeinsam mit einer hochrangigen Delegation, den slowenischen Innenminister Boštjan Poklukar in Ljubljana.