STEIERMARK

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Steiermark

TV-Tipp: "Fahndung Österreich"

Foto


© LPD

Foto

Zeigt den Täter mit einer umgedreht getragenen Winter-Kapuzenjacke (Futter nach außen) samt grünen Elementen im Brustbereich.
© LPD

Foto

Zeigt den Täter in der Filiale.
© LPD

Foto

Eine vom Täter am Tatort zurückgelassene Haube mit dem Buchstaben "A" auf der Stirn des Bekleidungsunternehmens "miser*lady".
© LPD

1.000 Euro für zweckdienliche Hinweise zu Raubüberfall in der Steiermark ausgelobt:
Der Fall eines brutalen Raubüberfalls auf eine mittlerweile geschlossene Bankfiliale im steirischen Nestelbach im Ilztal (Bez. HF) am Abend des 29. März 2018 wird in der Sendung "Fahndung Österreich" nun erneut aufgerollt.

Mit einem Küchenmesser bewaffnet und einer Sturmhaube maskiert, überfiel der bislang unbekannte Täter an jenem Donnerstag kurz vor 19.00 Uhr die Reinigungskraft (46). Sie war gerade dabei gewesen, den Müll im Bereich des Personaleinganges zu entsorgen. In der Folge fesselte der Täter die 46-Jährige, zog ihr eine Wollmütze über den Kopf und drängte sie in die Toilette.

Nachdem er die Frau dazu genötigt hatte, den damaligen Filialleiter (54) unter einem Vorwand in die Filiale zu locken, wurde auch dieser von hinten überfallen und mit Klebebändern am Rücken gefesselt. Mangels frei zugänglichen Bargeldes flüchtete der bis heute Unbekannte ohne Beute. Die unverletzten Opfer blieben geschockt zurück und konnten sich kurz darauf selbst befreien.

Oststeirischer Dialekt
Beim Täter dürfte es sich um einen etwa 170 bis 180 cm großen und 25 bis 45 Jahre alten Mann handeln. Er sprach während des Raubüberfalls zunächst in oststeirischem Dialekt und versuchte im weiteren Verlauf einen ausländischen Akzent vorzutäuschen. Ermittler halten daher eine Herkunft aus der Südoststeiermark oder dem südlichen Burgenland für wahrscheinlich. Der zum Tatzeitpunkt mit einer dunklen Hose und einer umgedrehten Kapuzen-Winterjacke (grüne Elemente im Brustbereich) bekleidete Mann trug eine Sturmhaube mit einem durchgehenden Sehschlitz. Bewaffnet war er mit einem Küchenmesser mit Wellenschliff.

Auffällige Wollhaube zurückgelassen
Am Tatort ließ der Täter eine schwarze Wollhaube mit dem Buchstaben "A" auf der Stirnseite zurück. Zu diesem Modell ist bekannt, dass es vom Bekleidungsunternehmen "mister*lady" stammt. Zum Tatzeitpunkt existierten in der Steiermark lediglich sieben Filialen dieser Firma. In der Oststeiermark waren es gerade einmal zwei (Fürstenfeld und Hartberg), zudem eine im unweit entfernten Oberwart (Burgenland). Umfassende Ermittlungen und Lichtbildveröffentlichungen aus der Überwachungskamera der Bank führten Raubermittler des Landeskriminalamtes Steiermark bislang nicht zum gewünschten Fahndungserfolg.

Hinweise (auch vertraulich) an: Landeskriminalamt Steiermark, Tel. 059133/60-1133 bzw. per Mail an lpd-st-landeskriminalamt@polizei.gv.at

Rechtliche Hinweise zur Belohnung
Das betroffene Geldinstitut setzt eine Belohnung in der Höhe von einmalig 1.000 Euro für erlangte Hinweise aus, die zur Klärung der Vorgänge am 29. März 2018 und im Falle des Vorliegens einer Straftat, zur Verurteilung des Täters oder der Täter führen. Die Verteilung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Die Verteilung erfolgt bei mehreren Hinweisgeberinnen oder Hinweisgebern in Abstufung nach der Relevanz der erteilten Hinweise. Von der Auslobung ausgeschlossen sind Personen, die zur Mitwirkung im Rahmen ihrer privat- oder öffentlich-rechtlichen Stellung verpflichtet sind, sowie Personen, denen eine Mitschuld am Sachverhalt anzulasten ist.

Hier finden Sie die Lichtbilder aus der Überwachungskamera

Artikel Nr: 381714
vom Dienstag,  19.Juli 2022,  09:25 Uhr.

Reaktionen bitte an Madeleine  Heinrich

BM.I – HEUTE


Cobra-Beamte bei Festnahme verletzt

Symbolfoto.

© BMI/Gerd Pachauer

Am 30. Juli 2022 wurde in Tirol ein Terrorverdächtiger festgenommen. Die Mutter des Verdächtigen wurde, nachdem sie versuchte, zwei Cobra Beamte zu überfahren, ebenfalls festgenommen.

INTERNATIONALES & EU


Hilfseinsatz zur Waldbrandbekämpfung

Symbolfoto eines Hubschraubers der Flugpolizei des österreichischen Innenministeriums.

© BMI/Pachauer

Die Hubschrauber der Flugpolizei des Innenministeriums flogen rund 400 Rotationen und brachten 200.000 Liter Wasser an die Brandstelle in Slowenien, um bei der Brandbekämpfung in der Region Renski zu unterstützen. Die Waldbrände in Slowenien wurden durch hohe Temperaturen und starken Wind ausgelöst.


PARTEIENVERKEHR

Wichtige Maßnahmen in Zusammenhang mit Covid-19!

Der Parteienverkehr bleibt grundsätzlich weiterhin möglich, ist aber auf das dringend notwendige Maß zu reduzieren. Anfragen oder Auskünfte, die kein persönliches Erscheinen erfordern, sollen telefonisch erfolgen.

Es wird dringend ersucht, Termine vorab telefonisch oder via E-Mail zu vereinbaren.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Parteienverkehr gibt es bei der LPD Steiermark ausschließlich am Standort Parkring
4, 8010 Graz (Ämtergebäude)
Parteienverkehrszeiten:
Mo – Fr von 8 Uhr bis 13 Uhr
Amtsarzt: Mo – Fr von 8 Uhr bis 12 Uhr

Achtung: KEIN Parteienverkehr am Standort Straßganger Straße!


Logo Facebook  Logo Instagram  Logo Twitter  Logo YouTube

Grafik PolizeiApp