OBERÖSTERREICH

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Oberösterreich

46 neue Polizistinnen und Polizisten

Foto

Ministerialrat Ing. Mag. Reinhard Teufel
© LPD OÖ

Foto

Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer beehrte die Ausmusterungsfeier
© LPD OÖ

Foto

Lehrgangssprecher Peter Höller bedankte sich beim Lehrkörper und den anwesenden Ehrengästen.
© LPD OÖ

Foto


© LPD OÖ

Für acht Polizistinnen und 38 Polizisten beginnt in Oberösterreich der berufliche Alltag. Am 30. Jänner 2019 schlossen sie die Grundausbildung im Bildungszentrum Linz ab. Auf dem Stundenplan standen unter anderem Kompetenztrainings sowie Kriminalistik und Handlungstraining.

"Sie alle haben durch Ihr Engagement und durch die Investition von viel Zeit und Hirnschmalz gezeigt, dass Sie es ernst meinen mit Ihrem persönlichen und beruflichen Weiterkommen", sagte Ministerialrat Ing. Mag. Reinhard Teufel, Kabinettchef im Innenministerium, beim Lehrgangsabschluss von 46 Polizistinnen und Polizisten am 30. Jänner 2019 in Linz. "Heute stehen Sie hier, vollgestopft mit Wissen und begierig, sich den Herausforderungen des Polizei-Alltags zu stellen. Dafür wünsche ich Ihnen alles Gute."

Insgesamt dauert die Polizeigrundausbildung 24 Monate: In den ersten zwölf Monaten lernen die Polizeischülerinnen und Polizeischüler Theorie, es folgen drei Monate Praxis, fünf Monate Theorie mit der Dienstprüfung und weitere vier Monate Praxis. Mehr als die Hälfte der Ausbildung umfasst Rechtsfächer. Die Schülerinnen und Schüler lernen Kriminalistik, absolvieren Handlungs- und Einsatztrainings und werden in ihren sozialen Kompetenzen gestärkt.

"Wir haben europaweit eine der besten Polizeiausbildungen, dank unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Sicherheitsakademie und ihren Bildungszentren, mein Dank und Respekt gilt Ihnen", sagte Teufel. "Sie sorgen dafür, dass die Besten der Besten für die Sicherheit aller Österreicherinnen und Österreicher sorgen."

Artikel Nr: 317714
vom Donnerstag,  31.Jänner 2019,  15:19 Uhr.

Reaktionen bitte an die  LPD Oberösterreich

BM.I – HEUTE


"Bewältigung gefährlicher Einsätze"

Das Innenministerium startet das Projekt "Bewältigung gefährlicher Einsätze".

© BMI/Alexander Tuma

Um auf den Anstieg der Gewaltdelikte mit Hieb- und Stichwaffen sowie Amok- und Terrorlagen mit Alltagsgegenständen zu reagieren, hat die Generaldirektorin für die öffentliche Sicherheit, Michaela Kardeis, das Projekt "Bewältigung gefährlicher Einsätze" in Auftrag gegeben.

VERANSTALTUNGEN


INTERNATIONALES & EU


Werte-Konferenz in Wien

"Der Kampf gegen den politischen Islam und den Antisemitismus müssen höher auf EU-Agenda", sagte Innenminister Herbert Kickl.

© BMI/Gerd Pachauer

Bilanz der vom Innenministerium im Rahmen des EU-Vorsitzes veranstalteten Wertekonferenz am 19. und 20. November 2018 in Wien.