KÄRNTEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Kärnten

Erpressermails im Umlauf

Foto


© Pixabay

Aktuell kommt es wieder vermehrt zu Erpressungsschreiben via Email/Chat, in denen behauptet wird, Videomaterial mit entsprechenden Nacktszenen für Freunde und andere Kontakte online zu stellen, wenn die Erpressungssumme nicht bezahlt werde. Überdies wird damit die Erpressung verstärkt, indem behauptet wird, dass man alte Passwörter des Opfers besitzen bzw. kennen würde.

Bei diesen Emails handelt es sich in der Regel um Massenmails, welche nur behaupten – über solche Videos zu verfügen. In den meisten Fällen ist dies jedoch nicht der Fall bzw. haben viele Betroffene nicht einmal eine Webcam, was das unbemerkte Onlinestellen ermöglichen würde. Diese Erpressungsversuche bzw. Erpressungsemails unterscheiden sich daher von den typischen Sextortion-Erpressungen der letzten Jahre erheblich, da sie in erster Linie mit der reinen Angst spielen und sehr oft dahinter überhaupt kein Wahrheitsgehalt vorliegt. Ausnahmen bestätigen natürlich auch hierbei die Regel und man muss sich das betreffende Email genau ansehen bzw. auch beim Opfer den Sachverhalt hinterfragen.

Technische Empfehlungen:
- Email ignorieren und in den Spam – Ordner verschieben.
- Passwörter zur Sicherheit erneuern
- Software am PC (auch jene vom Virenschutz) aktuell halten
- Ihre Webcam vielleicht sogar mit einem Aufkleber verdecken.

Artikel Nr: 310748
vom Montag,  29.Oktober 2018,  10:00 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Kärnten

BM.I – HEUTE


"Woche der Demokratie" im Frühjahr 2019

Im Eintragungszeitraum vom 25. März bis 1. April 2019 kann das Volksbegehren "Für verpflichtende Volksabstimmungen" auch online unterstützt werden.

© BMI/Gerd Pachauer

Auf Initiative von Innenminister Herbert Kickl findet im Frühjahr 2019 eine weitere "Woche der direkten Demokratie" statt, in der das Volksbegehren "Für verpflichtende Volksabstimmungen" unterstützt werden kann.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


HGS Goldgruber beim Visegrád-Treffen

Generalsekretär Peter Goldgruber nahm am Visegrád-Treffen mit Ungarn, Polen, Slowakei und Tschechien in Budapest teil.

© Innenministerium Ungarn

Der Generalsekretär im Innenministerium, Peter Goldgruber, informierte die Innenminister der Visegrád-Staaten Ungarn, Polen, Slowakei und Tschechien am 26. Juni 2018 in Budapest über die Prioritäten des österreichischen EU-Vorsitzes.