KÄRNTEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Kärnten

Neueröffnung der PI Rennweg

Foto

Symbolische Schlüsselübergabe für die neue Dienststelle: Oberst Johann Schunn, Kontollinspektor Johann Ramsbacher und Mag. Michael Mathiasek
© LPD Kärnten

Foto

Dienststellenkommandant Johann Ramsbacher bei seinen Dankesworten
© LPD Kärnten

Foto

Segnung der Dienststelle
© LPD Kärnten

Die Dienststelle in Rennweg am Katschberg bezog Mitte des heurigen Jahres neue Räumlichkeiten. Am Samstag, den 2. September wurden diese im Beisein von Bezirkspolizeikommandant Oberst Johann Schunn offiziell eröffnet.

Moderne Polizeiarbeit braucht moderne Räumlichkeiten – und über diese verfügt die Polizeiinspektion Rennweg am Katschberg ab sofort. Die Dienststelle ist schon seit 46 Jahren in einem Gebäude im Ortszentrum untergebracht, bisher jedoch im 1. Stock. Nun folgte die Übersiedelung in das Erdgeschoss, womit ein barrierefreier Zugang geschaffen werden konnte. Zusätzlich wurde im Zuge der Umbauarbeiten darauf geachtet, dass die benötigten Räumlichkeiten zeitgemäß und zweckmäßig umgestaltet wurden.

Die Bediensteten der Polizeiinspektion Rennweg am Katschberg sorgen auf rund 199 km² für die Sicherheit von rund 4.000 Menschen in der Marktgemeinde Rennweg am Katschberg sowie in Teilen der Gemeinde Krems in Kärnten.

Artikel Nr: 287886
vom Samstag,  02.September 2017,  18:38 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Kärnten

BM.I – HEUTE


Ausbildungsabschluss in ST. Pölten

185  Polizistinnen und Polizisten des grenz- und fremdenpolizeilichen Bereichs schlossen am 16. Mai 2018 in St. Pölten die Ergänzung ihrer Grundausbildung ab.

© LPD NÖ/D. Höller

185 Polizistinnen und Polizisten des grenz- und fremdenpolizeilichen Bereichs schlossen am 16. Mai 2018 in St. Pölten die Ergänzung ihrer Grundausbildung ab. Sie können nun in jedem polizeilichen Bereich eingesetzt werden.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Effiziente und rasche Zutrittskontrolle

Sektionschef Hermann Feiner und Sektionsleiter Alexander Schallenberg bei der Unterzeichnung der Vereinbarung.

© BMI/Alexander Tuma

Vertreter des Innenministeriums und des Bundeskanzleramtes kamen am 24. April 2018 überein, während der EU-Ratspräsidentschaft 2018 ein neues System einzusetzen, das Medienvertretern und anderen berechtigten Menschen den Zutritt zu Veranstaltungen effizient und rasch ermöglichen soll.