WIEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Wien

Sicherheit auf dem Schulweg

Foto

© Roland Hanifl
© LPD

Mit dem ersten Schultag beginnt für viele Schüler ein neuer Lebensabschnitt. Der Kindergarten oder die alte Schule sind vorbei und es warten neue Lerninhalte und Klassenkameraden. Um jeden Tag gut in die Schule zu kommen, will allerdings auch das richtige Verhalten auf dem Schulweg gelernt sein. Für Erstklässler ist das selbstständige Bewältigen des Weges natürlich eine ganz neue Herausforderung. Aber auch ältere Schulwegeher sollten immer wieder an Gefahren im Straßenverkehr erinnert werden.

Im Folgenden können Eltern und Lehrer ein paar Tipps finden, um den Schülern den sicheren Umgang mit dem täglichen Straßenverkehr zu vermitteln:

• Das Wichtigste am Anfang: Zeigen Sie als Aufsichtsperson selbst vorbildliches Verhalten im Straßenverkehr, seien Sie aufmerksam und gehen Sie beispielsweise nicht bei Rot über die Ampel oder rennen der davonfahrenden Straßenbahn hinterher. Kinder lernen am besten durch das Nachahmen von erwachsenen Bezugspersonen.

• Vor allem in den dunkleren Wintermonaten ist es ratsam, Kinder mit reflektierender Schutzkleidung auszustatten. Eine Schutzweste erhalten Sie beispielsweise im Online-Shop der Polizeimusik Wien.

• Das Kind zu Fuß gehen zu lassen, statt das "Eltern-Taxi" zu verwenden steigert nicht nur dessen körperliche Fitness und Konzentrationsfähigkeit, sondern hilft auch beim richtigen Einschätzen von Gefahrensituationen auf der Straße. Sollten Sie dennoch ihr Schulkind nicht zu Fuß gehen lassen wollen, sollten Sie rechtzeitig an die richtige Sicherung im Auto denken. Verwenden Sie einen der Größe des Kindes entsprechenden Kindersitz und vor allem bei jüngeren Kindern eine Kindersicherung. Lassen sie das Kind außerdem am besten nicht auf der Fahrbahnseite, sondern auf der Gehsteigseite aussteigen.

• Wenn ihr Kind alleine zu Fuß gehen soll, ist es vor allem bei Erstklässlern unerlässlich, den Schulweg mehrmals zusammen zu üben. Erklären Sie ihm vorab die wichtigsten Verkehrsregeln wie das Links-rechts-links-Schauen sowie die Verkehrszeichen und deren Sinn. Lassen Sie sich auch nach einer gewissen Zeit von ihrem Kind zu seiner Schule führen, um zu überprüfen, ob es alles verstanden und bereits genügend Selbstsicherheit hat.

• Bedenken Sie bei der Wahl des Weges außerdem, dass der kürzeste Weg nicht zwangsläufig der sicherste ist und erklären Sie auch Ihrem Kind, dass Sicherheit vor Bequemlichkeit geht. An stark befahrenen Straßen muss beispielsweise unbedingt der nächstgelegene Zebrastreifen benützt werden, auch wenn dieser etwas weiter entfernt liegt. Ebenso ist es aus gutem Grund verboten, über Bahngleise zu rennen, statt durch die Unterführung zu gehen und auch unübersichtliche Kreuzungen können in den meisten Fällen umgangen werden. Sollte sich eine solche Kreuzung gar nicht vermeiden lassen, sollte Ihr Kind wenigstens nicht zwischen geparkten Fahrzeugen durchgehen.

• Lassen Sie das Kind vor dem Überqueren der Straße vorerst zur Sicherheit nicht direkt am Randstein stehen. Erklären Sie ihm außerdem, dass es sich keinesfalls auf den Zebrastreifen allein verlassen darf, auf dem Schutzweg weder Zick-zack-Gehen noch trödeln soll und bei stark befahrenen Straßen oder Kreuzungen auch während des Überquerens noch einmal nach links und rechts sehen soll.

• Sollte das Kind öffentliche Verkehrsmittel benutzen müssen, üben Sie mit ihm auch hier mehrmals das richtige Verhalten. Keinesfalls sollte das Kind die Haltestelle oder die U-Bahn für einen Spielplatz halten und etwa herumtoben, die weiße Linie überschreiten oder die Haltestangen nicht benützen.

• Kinder unter 12 Jahren dürfen nicht alleine mit einem Fahrrad oder einem Roller zur Schule fahren. Eine Ausnahme besteht, wenn das Kind den Fahrradführerschein ab 10, den Volksschulen in der Regel anbieten, gemacht hat. Doch selbst dann gilt bis zum 12. Lebensjahr die Helmpflicht. Sollte das Kind den Helm verweigern, sollten Sie ihm, genau wie bei der Verwendung der Schutzweste, erklären, dass hier Sicherheit vor Eitelkeit oder Coolness geht!

• Erinnern Sie immer wieder auch ältere Kinder an die Gefahren durch Ablenkung im Straßenverkehr. Insbesondere Kopfhörer sollten gar nicht und das Mobiltelefon nur im äußersten Notfall verwendet werden.

• Wenn Sie oder eine andere Vertrauensperson das Kind von der Schule abholen wollen, achten Sie darauf, nicht auf der gegenüberliegender Straßenseite zu warten oder das Kind von dort aus zu rufen. Dies gilt auch für ein zufälliges Zusammentreffen mit dem Kind. Legen Sie außerdem genau fest, zu wem das Kind ins Auto einsteigen darf und erklären Sie ihm den Satz "Geh nie mit einem Fremden mit!"

• Die Kinderpolizei bietet österreichweit immer Informationen zum Thema "Sicherheit" an. Außerdem gibt es die Möglichkeit für Kinder ab der 2. Klasse Volksschule, selbst Kinderpolizist zu werden. Weitere Informationen dazu erhalten Sie auf der Homepage der Kinderpolizei.

Artikel Nr: 288142
vom Donnerstag,  07.September 2017,  08:30 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Wien

BM.I – HEUTE


Endgültige Zahl der Wahlberechtigten

Über 6,4 Millionen Österreicherinnen und Österreicher sind bei Nationalratswahl wahlberechtigt.

© BMI/Gerd Pachauer

3.307.795 Frauen und 3.093.509 Männer dürfen am 15. Oktober 2017 ihre Stimme abgeben.

INTERNATIONALES & EU


Neuer Leiter aus Österreich

Ottavio Bottecchia, Wilhelm Sandrisser und Thomas Herko beim Treffen in Brdo pri Kranju in Slowenien.

© DCAF/Mirjana Dosenovic

Dr. Thomas Herko, bisher Vizedirektor bei Interpol in Singapur, übernimmt mit 1. Oktober 2017 die Leitung des Sekretariats der Polizeikooperationskonvention für Südosteuropa (PCC SEE). Er löst Mag. Ottavio Bottecchia ab, der ebenfalls von Österreich entsandt worden war.