WIEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Wien

Keine Chance für Fahrraddiebe!

Foto

© LPD Wien
© LPD

Foto

© Bundeskriminalamt
© LPD

Foto

© Bundeskriminalamt
© LPD

Mit dem schönen, sonnigen Wetter steigt auch die Verlockung, sein Fahrrad aus dem Winterschlaf zu holen. Wer genießt nicht gerne die ersten Sonnenstrahlen bei Bewegung an der frischen Luft. Aber Achtung! Auch Langfinger freuen sich über die Gelegenheit, endlich wieder einen guten Fang zu machen!

Damit der Ausflug oder der Weg zur Arbeit für Sie und Ihren Drahtesel nicht mit einer bösen Überraschung endet, haben wir im Folgenden einige Sicherheits-Tipps für Sie vorbereitet:

• Sicherheit beginnt beim richtigen Fahrradschloss. Lassen Sie sich dazu am besten im Fachgeschäft beraten. Empfehlenswert sind Bügelschlösser ab einer Rohrstärke von 12 mm oder Schlösser mit einer Panzerkette. Sehr unsicher sind dagegen Spiralkabel oder einfache Nummernschlösser, die beispielsweise mit einem Bolzenschneider geknackt werden können. Darüber hinaus sind Schlösser, die mit einem Schlüssel absperrbar sind sicherer, als mit einer Zahlenkombination.

• Sollten Sie sich dennoch für ein Nummernschloss entschieden haben, sollten Sie einen persönlichen Code, wie beispielsweise ihr Geburtsdatum, einstellen. Fahrraddiebe versuchen häufig, die Schlösser mit einfachen Reihenfolgen wie "12345" zu knacken und haben damit leider oft Erfolg.

• Sollten Sie keine Möglichkeit haben, ihr Fahrrad in einem Fahrradkeller abzustellen, achten Sie darauf, es nicht immer am selben Platz zu parken, da Diebe sonst den Eindruck bekommen könnten, das Rad habe keinen Besitzer, und sperren Sie Ihr Fahrrad immer an einen fix verankerten Gegenstand. Nutzen Sie wenn möglich Fahrradständer oder Gegenstände, die höher sind als das Rad, denn sonst können die Fahrräder hochgehoben und damit leicht gestohlen werden.

• Ebenso wie ihr Auto ist der Gepäckträger Ihres Fahrrades kein Tresor! Wertvolle Gegenstände wie einen Fahrradcomputer, die Geldbörse oder den Haustürschlüssel sollten Sie nach jeder Fahr mit sich nehmen.

• Für den Fall, dass das Fahrrad trotzdem gestohlen wird empfiehlt es sich, gleich nach dem Kauf des Rades, den Fahrradpass des Bundeskriminalamtes auszufüllen. Auf diesem Formular können Sie alle wichtigen Merkmale Ihres Fahrrades, wie zum Beispiel die Marke, die Farbe und die Codierungsnummer angeben. Bei den meisten Rädern befindet sich diese Nummer auf der Unterseite des Fahrradrahmens, unterhalb des Tretlagers. Das Vorzeigen dieses Passes bei der Anzeigenerstattung, ermöglicht es der Polizei, ihr Fahrrad bei einem Fund zu identifizieren.

Darüber hinaus sollten Sie bedenken, dass Fahrraddiebe nicht die einzige Gefahr im Straßenverkehr sind. Bei Unfällen haben Radfahrer häufiger das Nachsehen als Autofahrer oder Fußgänger. Lassen Sie sich aus diesem Grund am besten im Fachhandel nicht nur zu einem sicheren Schloss, sondern auch zu einem guten Fahrradhelm und, falls Sie Ihr Kind mitnehmen möchten, auch zu einem geeigneten Kindersitz beraten.

Aber das Wichtigste: Haben Sie Freude am Sport an der frischen Luft und radeln Sie gut durch den Frühling!

Artikel Nr: 299886
vom Donnerstag,  05.April 2018,  08:45 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Wien

BM.I – HEUTE


Ehrung für Fußballerin Nina Burger

Sportminister Heinz Christian Strache, Nina Burger und Innenminister Herbert Kickl.

© BMI/Gerd Pachauer

Die Sportlerin und Polizistin wurde für ihre Erfolge urkundlich ausgezeichnet.

INTERNATIONALES & EU


Detlef Schröder neuer Exekutivdirektor

Der Vorsitzende Norbert Leitner (li.) überreicht dem neuen Direktor Detlef Schröder den Dienstvertrag.

© CEPOL

Detlef Schröder aus Deutschland übernahm am 15. Februar 2018 in Budapest das Amt des Exekutivdirektors von CEPOL. Er löste den scheidenden Direktor, Prof. Dr. Ferenc Bánfi, ab, der acht Jahre lang die Amtsgeschäfte geführt hat.