NIEDERÖSTERREICH

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Niederösterreich

Gemeinsam mehr erreichen

Foto

Am Regionalen Dialog Forum nahmen heuer Vertreterinnen und Vertreter der verschiedensten Organisationen teil.
© LPD NÖ

Foto


© LPD NÖ

Foto


© LPD NÖ

Foto

DSA Alexander GROHS MSc vom Verein Neustart NÖ
© LPD NÖ

Foto


© LPD NÖ

Foto

Oberst Rupert Schoißwohl B.A.
© LPD NÖ

Foto

Superintendentialkuratorin der Evangelischen Kirche, Dr. Gisela MALEKPOUR
© LPD NÖ

Im Rahmen des Regionalen Dialog Forums kamen am 08. Oktober 2018 Vertreter und Vertreterinnen aus den verschiedensten Bereichen und Berufssparten zusammen, um gemeinsam über bestehende Problematiken zu diskutieren.

"Es geht darum die spürbaren Ängste der Menschen zu erkennen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen", so Landespolizeidirektor MMag. Konrad Kogler. Auf der Agenda standen die Themen Umgang mit Menschen mit psychischen Auffälligkeiten, Umgang mit Menschen mit Demenz, Radikalisierung, Gefahren für Rettungssanitäter und Gemeinsam.Sicher mit dem Handel. Auch der Generationswechsel, nicht nur in den Reihen der Polizei, sondern auch in der Gesellschaft allgemein, sowie daraus resultierend auch in anderen Organisationen, war ein wichtiger Punkt, da eine gute Zusammenarbeit auch in den nachfolgenden Generationen ermöglicht und gefördert werden muss.

Artikel Nr: 311463
vom Montag,  08.Oktober 2018,  14:27 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Niederösterreich

BM.I – HEUTE


Eckart Ratz neuer Innenminister

Der neue Innenminister Eckart Ratz, Staatssekretärin Karoline Edtstadler und Sektionschef Karl Hutter.

© BMI/Alexander Tuma

Der Leiter der Sektion I (Präsidium), Karl Hutter, begrüßte den neuen Innenminister Eckart Ratz am 22. Mai 2019 vor dem Bundeskanzleramt, anschließend ging man gemeinsam zum Amtsantritt ins Innenministerium.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Migrationskonferenz in Wien

Internationalen Ministerkonferenz zur Balkanroute im Innenministerium.

© BMI/Gerd Pachauer

Bei der internationalen Ministerkonferenz zur Balkanroute am 3. Mai 2019 wurde ein Zwölf-Punkte-Maßnahmenpaket zu Krisenprävention und Notfallplanung beschlossen.