BURGENLAND

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Burgenland

Osterverkehr

Foto


© LPD Burgenland

Staus sind vorprogrammiert

Womit man zu Ostern auf den Straßen rechnen sollte und wie man stundenlange Wartezeiten vermeiden kann wollen wir ihnen an dieser Stelle mittels einfacher Tipps näher bringen. Reisende in Richtung Süden werden am Osterwochenende wie jedes Jahr auf eine Geduldprobe gestellt. Denn in allen Bundesländern und auch in Teilen Deutschlands beginnen gleichzeitig die Osterferien.

Auf den wichtigsten Nord-Süd und Ost-West Achsen ist aufgrund von Baustellen auch dieses Jahr mit Staus zu rechnen. Wann und wo es über die Osterfeiertage auf Österreichs Straßen eng werden könnte, ist den aktuellen Verkehrsinformationen der Touringclubs und dem Verkehrsfunk zu entnehmen. Wählen sie Routen, die nicht über Hauptverkehrswege führen und nehmen sie ruhig ein paar Kilometer und etwas mehr Fahrzeit in Kauf. Beginnen sie ihre Reise nicht zu den verkehrsstärksten Zeiten, denn an diesen Tagen macht sich der Großteil der Urlauber auf den Weg. Vor allem Baustellen sollten großräumig umfahren werden.

Die Autobahn A4 wird im Osten Österreichs und dem Burgenland wie jedes Jahr zum Nadelöhr, da dieser Verkehrsweg zweifellos die Hauptverkehrsader zwischen Ost und West ist. An den ehemaligen Grenzübergängen nach Ungarn ist immer wieder mit Verzögerungen aufgrund von Polizeikontrollen zu rechnen. Es wird daran erinnert, dass für Fahrten über die Grenzen ein Reisedokument, also Reisepass oder Personalausweis, mitgeführt werden muss.

Unfallvermeidung durch Anpassen der Geschwindigkeit und Konzentration beim Fahren.
Die häufigsten Unfallursachen über die Osterfeiertage in den letzten Jahren sind nach wie vor Unachtsamkeit, Ablenkung (wie zB. durch das Mobiltelefon) sowie nicht angepasste Geschwindigkeit. In unseren Breiten muss man zu Ostern auch schon das eine oder andere Mal auf Schnee oder Eisglätte gefasst sein. Diese Witterungsumstände führen immer wieder zu Unfällen. Die Verkehrsteilnehmer sollten daher eine adäquate Geschwindigkeit wählen und eine der Witterung angepasste Fahrweise an den Tag legen. Auch ist die Winterausrüstungspflicht bis 15. April zu beachten. Bei längeren Fahrten sollten ausreichend Pausen eingehalten werden, die die Konzentration des einzelnen steigern.

Gerald Koller

Artikel Nr: 277717
vom Donnerstag,  06.April 2017,  11:58 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Burgenland

BM.I – HEUTE


Fachtagung über Bürgerbeteiligung

"GEMEINSAM.SICHER in Österreich lebt nur dann, wenn alle davon überzeugt sind", sagt Innenminister Wolfgang Sobotka.

© BMI, Alexander Tuma Abdruck honorarfrei

Verantwortliche der Initiative "GEMEINSAM.SICHER in Österreich" tauschten bei der Fachtagung am 20. und 21. April 2017 in Wien Erfahrungen mit internationalen Fachexperten aus und formulierten Herausforderungen für die Weiterentwicklung der Initiative.

VERANSTALTUNGEN


INTERNATIONALES & EU


Polizeiabkommen mit Italien

Italienische und österreichische Polizisten können künftig im Grenzgebiet gemeinsam Streifendienst durchführen.

© LPD-Tirol/Christoph Gander

Am 1. April 2017 tritt das neue Polizeikooperationsabkommen mit Italien in Kraft. Damit werden die polizeilichen Befugnisse zum Beispiel zur grenzüberschreitenden Nacheile ausgeweitet.