BURGENLAND

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Burgenland

Konzert der Polizeimusik Burgenland

Foto


© LPD Burgenland

Foto


© LPD Burgenland

Die Polizeimusik Burgenland und der Unterstützungsverein bei der Landespolizeidirektion Burgenland veranstalten am Mittwoch dem 30. Mai, ab 19.00 Uhr, das traditionelle Festkonzert der Polizeimusik Burgenland im Haydnsaal des Schlosses Esterhàzy in Eisenstadt.

Auch heuer bitten wir wieder Solistinnen vor den Vorhang, und zwar zwei burgenländische Sopranistinnen, die schon 2014 ihr Debüt beim Festkonzert hatten.
Judith Seidl und Ricarda Glatz sind auch diesmal wieder gefordert einen Streifzug von der Operette bis hin zum Musical zum Besten zu geben.
Diese und noch weitere bekannte Melodien wie der Triumphmarsch aus der Oper Aida von Giuseppe Verdi oder die schönsten Filmmelodien von Enno Morricone mit "Ohrwurmgarantie" erwarten Sie beim diesjährigen Festkonzert der Polizeimusik Burgenland.

Durch das Programm führt in bewährter Weise Gruppeninspektorin Alexandra Karassowitsch.

Karten gibt es bei allen Musikerinnen und Musikern bzw. unter der Telefonnummer 059133 10 1017 oder unter der Mailadresse: lpd-b-polizeimusik@polizei.gv.at

Die Polizeimusiker würden sich über Ihren Besuch sehr freuen!

Artikel Nr: 301618
vom Donnerstag,  03.Mai 2018,  08:46 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Burgenland

BM.I – HEUTE


Ausbildungsabschluss in ST. Pölten

185  Polizistinnen und Polizisten des grenz- und fremdenpolizeilichen Bereichs schlossen am 16. Mai 2018 in St. Pölten die Ergänzung ihrer Grundausbildung ab.

© LPD NÖ/D. Höller

185 Polizistinnen und Polizisten des grenz- und fremdenpolizeilichen Bereichs schlossen am 16. Mai 2018 in St. Pölten die Ergänzung ihrer Grundausbildung ab. Sie können nun in jedem polizeilichen Bereich eingesetzt werden.

INTERNATIONALES & EU


Effiziente und rasche Zutrittskontrolle

Sektionschef Hermann Feiner und Sektionsleiter Alexander Schallenberg bei der Unterzeichnung der Vereinbarung.

© BMI/Alexander Tuma

Vertreter des Innenministeriums und des Bundeskanzleramtes kamen am 24. April 2018 überein, während der EU-Ratspräsidentschaft 2018 ein neues System einzusetzen, das Medienvertretern und anderen berechtigten Menschen den Zutritt zu Veranstaltungen effizient und rasch ermöglichen soll.