SALZBURG

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Salzburg

Bundesland Salzburg

Foto


© LPD

Entwicklung der Gesamtkriminalität (Anzeigen und Aufklärungsquote)

Im ersten Halbjahr 2017 wurden in Salzburg insgesamt 16.215 Delikte angezeigt. Im Vergleich zum Zeitraum Jänner bis Juni 2016 bedeutet das einen Rückgang von 4,1 Prozent. Die Aufklärungsquote beträgt 49,5 Prozent. Sie ist um 2,2 Prozentpunkte höher als im Vorjahr und damit die beste im Zehnjahresvergleich.

Entwicklung der Big Five (Anzeigen und Aufklärungsquote)

Bei Einbruchsdiebstählen in den Wohnraum gab es im ersten Halbjahr einen Rückgang um mehr als sechs Prozent. In absoluten Zahlen bedeutet das mit 326 Anzeigen um 21 angezeigte Einbrüche weniger als 2016. Bei 42,2 Prozent dieser Taten blieb es beim Versuch (auf Grund der technischen, einbruchsicheren Vorrichtungen bei den Wohnobjekten).

Im Kraftfahrzeugbereich wurden dieses Jahr 74 Diebstähle angezeigt. Das entspricht einem Rückgang um 5,1 Prozent. Bei der Aufklärungsquote gibt es erfreulicherweise eine Steigerung von mehr als 23 Prozent. Von den 74 angezeigten Diebstählen (hier handelt es sich Großteils um Mopeds) wurden mit 37 Fälle exakt 50 Prozent geklärt.

Bei den Gewaltdelikten gab es eine Steigerung um 4,5 Prozent. 1451 Fälle wurden angezeigt, 84 Prozent davon konnten geklärt werden. Die Aufklärungsquote ist annähernd gleich geblieben.

Im Bereich Cybercrime sind die angezeigten Fälle im Vergleich zum Vorjahr von 290 auf 372 (davon 276 Internetbetrugsanzeigen) gestiegen. Dies bedeutet eine Steigerung um mehr als 28 Prozent. Aber auch die Aufklärungsquote ist gestiegen, nämlich von 41,7 Prozent auf 43,3 Prozent.

Bei den angezeigten Delikten im Bereich Wirtschaftskriminalität gab es im ersten Halbjahr eine leichte Steigerung um 2,6 Prozent oder in absoluten Zahlen von 1562 auf 1602 Delikte. Die Aufklärungsquote blieb nahezu gleich (- 0,2 Prozentpunkte).

Artikel Nr: 285769
vom Freitag,  04.August 2017,  12:08 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Salzburg

BM.I – HEUTE


Stärkung des EU-Außengrenzschutzes

"Um Schengen zu retten, wollen wir engagiert an einem wirksamen EU-Außengrenzschutz und einer krisenfesten EU-Asylpolitik arbeiten", sagte Innenminister Kickl beim EU-Innenministertreffen.

© BKA/Andy Wenzel

Beim informellen Treffen der Innenministerinnen und -minister am 12. Juli 2018 in Innsbruck ging es auch um Maßnahmen gegen Antisemitismus, um den Kampf gegen Schlepperei und um die Stärkung der Polizeikooperation.

INTERNATIONALES & EU


HGS Goldgruber beim Visegrád-Treffen

Generalsekretär Peter Goldgruber nahm am Visegrád-Treffen mit Ungarn, Polen, Slowakei und Tschechien in Budapest teil.

© Innenministerium Ungarn

Der Generalsekretär im Innenministerium, Peter Goldgruber, informierte die Innenminister der Visegrád-Staaten Ungarn, Polen, Slowakei und Tschechien am 26. Juni 2018 in Budapest über die Prioritäten des österreichischen EU-Vorsitzes.