TIROL

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Tirol

Alpines Unfallgeschehen Sommer 2018

Foto

Vl. GenMjr Norbert Zobl - Leiter der Alpinpolizei in Tirol, Prof. Karl Gabl - Präsident des Kuratoriums für Alpine Sicherheit und Peter Veider - Geschäftsführer der Bergrettung Tirol.
© LPD Tirol Lorbeg

Foto

Zahlreiche Medienvertreter waren zur Pressekonferenz im ÖSV-Gebäude erschienen.
© LPD Tirol Lorbeg

Im Zeitraum von 1. Mai bis 23. September 2018 verunfallten in Österreichs Bergen 116 Personen tödlich. Insgesamt ist bei den Verunfallten (Tote und Verletzte) im Vergleich zum Vorjahr ein leichter Rückgang von 1% zu verzeichnen. In Tirol waren im Sommer 2018 46 Alpintote zu verzeichnen, was einer Zunahme von knapp 7% gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Am 02. Oktober 2018 gaben der stellvertretende Landespolizeidirektor und Leiter der Alpinpolizei in Tirol, Generalmajor Norbert Zobl, der Präsident des Österreichischen Kuratoriums für Alpine Sicherheit Prof. Dr. Karl Gabl und der Geschäftsführer der Bergrettung Tirol Peter Veider bei einer Pressekonferenz im österreichischen Kuratorium für Alpine Sicherheit in Innsbruck Zahlen und Fakten zum alpinen Unfallgeschehen im Sommer 2018 in Tirol und Österreich bekannt.

Die häufigste Unfallursache war auch in diesem Jahr Stolpern oder Ausgleiten, gefolgt von Herz-Kreislaufversagen beim Bergwandern.

"Neue Gefahren treten durch das massive Abschmelzen der Gletscher auf. Spalten und Schmelzlöcher entstehen nun auch dort, wo man nicht damit rechnet", erläuterte Gabl. Umso mehr Bedeutung kommt einer soliden Ausbildung oder einer professionellen Führung für die Begehung von Gletschern zu.

"Die Zahl der beim Mountainbiken verunfallten Personen ist in den letzten 10 Jahren gestiegen. Im heurigen Sommer kamen fünf Menschen bei dieser Sportart ums Leben. Auch beim Mountainbiken ist Ausbildung und Fahrtechnik unerlässlich. Kurse dazu bieten Bike-Schulen und Alpine Vereine an", führte Zobl aus.

"Neben einer genauen Tourenplanung ist auch die richtige Verwendung der meist hochwertigen Ausrüstung notwendig", sagte Peter Veider. "Ein zu großer oder zu schwerer Rucksack etwa, kann Bergsportlern eine sichere Fortbewegung im alpinen Terrain erheblich erschweren." Veider wies auch auf das Pilotprojekt "Alpine Safty Area" in Gschnitz hin, bei dem das richtige Bergwandern in einem alpinen Schulungsgelände trainiert werden kann.

Artikel Nr: 311127
vom Dienstag,  02.Oktober 2018,  07:58 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Tirol

BM.I – HEUTE


Kickl: Mehr Personal für Grenzkontrollen

"Ab 1. Jänner 2019 werden für die Grenzkontrollen am Flughafen Wien-Schwechat auch Verwaltungsbedienstete des BMI und der LPD Niederösterreich eingesetzt", sagt Innenminister Herbert Kickl.

© BMI/Gerd Pachauer

Am 11. Dezember 2018 beschließt der Nationalrat die Novelle des Grenzkontrollgesetzes. Damit steht ab 1. Jänner 2019 mehr Personal für die Grenzkontrollen am Flughafen Wien-Schwechat zur Verfügung.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Werte-Konferenz in Wien

"Der Kampf gegen den politischen Islam und den Antisemitismus müssen höher auf EU-Agenda", sagte Innenminister Herbert Kickl.

© BMI/Gerd Pachauer

Bilanz der vom Innenministerium im Rahmen des EU-Vorsitzes veranstalteten Wertekonferenz am 19. und 20. November 2018 in Wien.