VORARLBERG

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Vorarlberg

Schulverkehrserziehung-Grundausbildung

Foto

Praktische Übung
© LPD

Foto


© LPD

Foto


© LPD

Foto

Gesetzliche Grundlagen
© LPD

Neue Verkehrserzieherinnen und Verkehrserzieher bei der Landespolizeidirektion Vorarlberg

Die Landespolizeidirektion Vorarlberg freut sich über 28 motivierte Kolleginnen und Kollegen von verschiedenen Polizeiinspektionen und Sicherheitswachen, welche sich in den Tätigkeiten der Schulverkehrserziehung, Kinderpolizei- und CyberKidsbetreuung ausbilden ließen. Die Weiterbildung enthielt Auszüge aus der Verkehrs- und Entwicklungspsychologie, rechtliche Grundlagen, Rollenspiele, Infos zum kindgerechten Umgang mit Social-Media und praktische Übungen.

Einen besonderen Dank allen Vortragenden und Mitwirkenden - Institut sicher.unterwegs, AUVA, Landestheater Vorarlberg, SUPRO Götzis, Volksschule Bregenz-Schendlingen und den erfahrenen Kolleginnen und Kollegen der Landespolizeidirektion Vorarlberg.

Artikel Nr: 334572
vom Montag,  25.November 2019,  10:45 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Vorarlberg

BM.I – HEUTE


BBU-Geschäftsführung bestellt

Innenminister Wolfgang Peschorn unterzeichnete am 5. Dezember 2019 den Notariatsakt zur Errichtung der BBU.

© BMI/Gerd Pachauer

Innenminister Wolfgang Peschorn hat am 6. Dezember 2019 nach einer öffentlichen Interessentensuche Andreas Achrainer zum interimistischen Geschäftsführer der "Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen" (BBU) bestellt. Die Funktion ist mit maximal 24 Monaten zeitlich beschränkt.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Notfallplan für neue Migrationskrise

Innenminister Wolfgang Peschorn bei der Pressekonferenz im Rahmen "Forum Salzburg"-Konferenz am 6./7

© BMI/Pachauer

Der Innenminister erörterte mit seinen Amtskolleginnen und Amtskollegen des "Forums Salzburg", der Staaten des Westbalkans und aus dem Schengen-Raum bei der Forum-Salzburg Konferenz am 6. und 7. November 2019 im Innenministerium in Wien die zur Bewältigung der Migration entlang der Migrationsrouten erforderlichen Maßnahmen. Weiters stand im Mittelpunkt der Konferenz die Diskussion und Erarbeitung von Vorschlägen für ein zukünftiges gemeinsames europäisches Asyl- und Migrationssystem.