BURGENLAND

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Burgenland

Betrügerische Telefonanrufe

Foto

Die Polizei warnt vor betrügerischen Telefonanrufen - Vorsicht ist geboten!
© LPD B

Falsche Kriminalbeamte wollen Wertgegenstände sicherstellen

In letzter Zeit kommt es vermehrt zu Anrufen, in denen sich der Anrufer als Kriminalpolizist ausgibt und behauptet, dass in unmittelbarer Nähe eingebrochen wurde. Daraufhin versucht er in weiterer Folge die Vermögensverhältnisse der angerufenen Person zu erfragen. Auch bietet er eine "vorübergehende" sichere Verwahrung etwaiger Wertgegenstände oder des Bargeldes an.
Derartige Betrüger suchen in den öffentlichen Telefonbüchern gezielt nach Personen mit "älter klingenden" Vornamen.
Dazu ist grundsätzlich anzumerken: In keinem Fall erfragt die Polizei die Vermögensverhältnisse per Telefon. Sollten Sie unsicher sein, scheuen Sie sich nicht, direkt mit der Polizei in Kontakt zu treten oder fragen Sie Ihre Verwandten/Bekannten um Rat.
Tipps :
• Wenn Sie nicht sicher sind, ob es tatsächlich die Stelle ist, die vorgibt anzurufen: lassen Sie sich eine Rückrufnummer und einen Namen geben.
• Suchen Sie die Telefonnummer der vorgegebenen Stelle, Behörde etc. im Telefonbuch oder Internet (z.B. HEROLD).
• Die Polizei nimmt niemals Wertgegenstände zur sicheren Verwahrung an sich: daher hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und verständigen Sie bei solchen Anrufen die Polizei; löschen Sie die Anrufnummer nicht, sie könnte zur Ausforschung des Täters dienen.
Verständigen Sie bei Unsicherheiten die Polizei unter 059133 oder bei Gefahr unter der Notrufnummer 133.

Weitere Tipps geben die Kriminalprävention der Landespolizeidirektion Burgenland oder das Bundeskriminalamt.

Artikel Nr: 345944
vom Dienstag,  21.Juli 2020,  14:06 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Burgenland

BM.I – HEUTE


Drohnen-Pilotversuch startet im August

"Drohnen können Luftbildaufnahmen in Echtzeit liefern und illegale Grenzübertritte noch rascher entdecken", sagt Innenminister Karl Nehammer.

© BKA/Andy Wenzel

Im August 2020 startet ein Drohnen-Pilotversuch an den Grenzen zu Ungarn und Slowenien, um illegale Grenzübertritte rascher entdecken und Einsatzkräfte noch schneller an den Einsatzort schicken zu können.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Einigung bei Ministerkonferenz

Einigung bei Ministerkonferenz: Plattform für Kampf gegen illegale Migration beschlossen

© BMI/Makowecz

Am 23. Juli 2020, dem zweiten Tag der Ministerkonferenz zur Bekämpfung illegaler Migration an den östlichen Mittelmeerrouten, wurde eine Plattform für den Kampf gegen illegale Migration mit Standort in Wien beschlossen, um Aktivitäten in den Bereichen Grenzschutz, Rückführungen, Schleppereibekämpfung und Asylverfahren zu koordinieren.