BURGENLAND

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Burgenland

Polizei. Mehr als ein Beruf.

Foto


© LPD B

Foto


© LPD B

Neues Auswahlverfahren für die Aufnahme in den Polizeidienst.
Bewirb Dich jetzt!

Voraussichtlich mit Mitte 2019 startet in Eisenstadt ein neuer Lehrgang in der Polizeiausbildung für das Burgenland. Die Bewerbungsfrist für diesen Kurs endet am 28. Februar.

Seit Jahresbeginn gibt es ein neues Aufnahmeverfahren für die Bewerbung bei der Polizei. Dieses Verfahren erleichtert die Kommunikation und Information zwischen Personalabteilung und Prüfungswerber und verkürzt die Dauer zwischen Bewerbung und Aufnahme. Binnen 2 Tagen steht fest ob man für den Polizeiberuf geeignet ist.

Am ersten Tag gibt es das klinisch- psychologische Testverfahren, die psychologische Eignungsdiagnostik und den Sporttest. Am zweiten Tag erfolgen die ärztliche Untersuchung und ein ausführliches Interview.

Alle Informationen zum neuen Auswahlverfahren gibt es im Internet auf der Seite www.polizeikarriere.gv.at.

Sämtliche Bewerbungsformalitäten können bequem über diese Plattform erledigt werden.
Die Landespolizeidirektion Burgenland freut sich über zahlreiche Bewerbungen.

Artikel Nr: 317176
vom Montag,  21.Jänner 2019,  07:45 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Burgenland

BM.I – HEUTE


BBU-Geschäftsführung bestellt

Innenminister Wolfgang Peschorn unterzeichnete am 5. Dezember 2019 den Notariatsakt zur Errichtung der BBU.

© BMI/Gerd Pachauer

Innenminister Wolfgang Peschorn hat am 6. Dezember 2019 nach einer öffentlichen Interessentensuche Andreas Achrainer zum interimistischen Geschäftsführer der "Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen" (BBU) bestellt. Die Funktion ist mit maximal 24 Monaten zeitlich beschränkt.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Notfallplan für neue Migrationskrise

Innenminister Wolfgang Peschorn bei der Pressekonferenz im Rahmen "Forum Salzburg"-Konferenz am 6./7

© BMI/Pachauer

Der Innenminister erörterte mit seinen Amtskolleginnen und Amtskollegen des "Forums Salzburg", der Staaten des Westbalkans und aus dem Schengen-Raum bei der Forum-Salzburg Konferenz am 6. und 7. November 2019 im Innenministerium in Wien die zur Bewältigung der Migration entlang der Migrationsrouten erforderlichen Maßnahmen. Weiters stand im Mittelpunkt der Konferenz die Diskussion und Erarbeitung von Vorschlägen für ein zukünftiges gemeinsames europäisches Asyl- und Migrationssystem.