BURGENLAND

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Burgenland

Zahl der Dämmerungseinbrüche gesunken

91 Delikte weniger als im Vorjahr
Aufgrund gezielter Maßnahmen der Polizei ist die Zahl der Einbruchsdiebstähle in den Herbst- und Wintermonaten gegenüber dem Vorjahr um 7,6 Prozent gesunken, wohingegen die Aufklärungsrate weiter gestiegen ist. Dies geschah wegen verstärkter Präventionsmaßnahmen sowie verstärkt durchgeführter Analysen, Fahndungs- und Ermittlungsarbeit.

Von November 2019 bis Anfang Februar 2020 wurden 1.111 Anzeigen der Polizei gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Rückgang von 91 Einbrüchen bzw. 7,6 Prozent.
Auch die Steigerung der Aufklärungsquote konnte erreichte werden, 79 Einbruchsdiebstähle sind bereits geklärt. Die Polizei geht davon aus, dass sich dieser Wert nach weiteren Spurenauswertungen und Ermittlungen noch verbessern wird.
Im Burgenland konnte durch die Kriminalanalyse des Bundeskriminalamtes keinen Anstieg von Einbruchsdiebstählen zur Dämmerungszeit feststellen. Bundesminister Karl Nehammer bedankte sich bei allen mitwirkenden Beamtinnen und Beamten für ihre Professionalität und ihren unermüdlichen Einsatz.
Durch die Zusammenarbeit des Bundeskriminalamtes, welches tagesaktuell auftretende Hotspots analysiert, und den Landespolizeidirektionen, welche darauf aufbauend auf verstärkte Streifentätigkeit, Ermittlungen usw. setzen, kann dieser Erfolg verzeichnet werden. Auch die Präventionsarbeit sowie der Kontakt zur Bevölkerung ist maßgebend für diesen Erfolg.
Durch eigene, meist einfache Sicherungsmaßnahmen können Einbrecher abgeschreckt werden. Die Täter waren bei einem Drittel der Delikte nicht erfolgreich und mussten ohne Beute wieder abziehen.
Die Pflege einer guten Nachbarschaft sowie die gegenseitige Hilfeleistung erweisen sich als enorm wichtig.
Tipps der Kriminalprävention:
http://www.bundeskriminalamt.at/202/Eigentum_schuetzen/start.aspx#a2

Artikel Nr: 338674
vom Dienstag,  11.Februar 2020,  10:47 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Burgenland

BM.I – HEUTE


Drohnen-Pilotversuch startet im August

"Drohnen können Luftbildaufnahmen in Echtzeit liefern und illegale Grenzübertritte noch rascher entdecken", sagt Innenminister Karl Nehammer.

© BKA/Andy Wenzel

Im August 2020 startet ein Drohnen-Pilotversuch an den Grenzen zu Ungarn und Slowenien, um illegale Grenzübertritte rascher entdecken und Einsatzkräfte noch schneller an den Einsatzort schicken zu können.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Einigung bei Ministerkonferenz

Einigung bei Ministerkonferenz: Plattform für Kampf gegen illegale Migration beschlossen

© BMI/Makowecz

Am 23. Juli 2020, dem zweiten Tag der Ministerkonferenz zur Bekämpfung illegaler Migration an den östlichen Mittelmeerrouten, wurde eine Plattform für den Kampf gegen illegale Migration mit Standort in Wien beschlossen, um Aktivitäten in den Bereichen Grenzschutz, Rückführungen, Schleppereibekämpfung und Asylverfahren zu koordinieren.