OBERÖSTERREICH

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Oberösterreich

Erweiterung PI Linz-Hbf

Foto

Pressefoto: (v.l.n.r.) Dr. Engelbert Haller (Regionalleiter ÖBB-Immobilienmanagement GmbH.), Mag. Günther Steinkellner (Landesrat für Infrastruktur), Dipl.-Ing. Markus Hein (Vizebürgermeister der Stad
© LPD OÖ/M.Dietrich

Zusätzliche Polizeipräsenz wird das subjektive Sicherheitsempfinden weiter stärken.

Der Linzer Hauptbahnhof ist mit rund 545 Zügen und ca. 40.000 BesucherInnen pro Tag der größte Bahnhof Oberösterreichs und insgesamt der siebtgrößte Bahnhof in ganz Österreich. Klar, dass eine zentrale Verkehrsdrehscheibe dieser Größenordnung besondere Ansprüche an das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung stellt und die Polizei schnell präsent sein muss.

Dem lang gehegten Wunsch der Exekutive nach einer räumlichen Erweiterung der Polizeiinspektion konnte nun aufgrund des Auszuges eines Mieters am Bahnhof Linz Rechnung getragen werden. Ende Juni wurden die Umbauarbeiten für die Erweiterung der Polizeiinspektion am Linzer Hauptbahnhof abgeschlossen und der polizeiliche Vollbetrieb aufgenommen. Die Räumlichkeiten der bestehenden Polizeidienststelle wurden so von 454 m2 auf 640 m² vergrößert. Künftig werden hier 48 Polizistinnen und Polizisten ihren Dienst versehen und optimale Arbeitsbedingungen vorfinden.

Auf Einladung der Landespolizeidirektion Oberösterreich konnten sich Landesrat Günther Steinkellner, Vizebürgermeister Markus Hein und der Regionalleiter des ÖBB-Immobilienmanagements Engelbert Haller bei einer gemeinsamen Führung mit Landespolizeidirektor Stellvertreter Alois Lißl einen Eindruck von der erweiterten Polizeidienststelle machen.

"An solch einem belebten Ort sollen sich Menschen unbeschwert bewegen und vor allem sicher fühlen. Gemeinsam leisten Polizei und ÖBB-SicherheitsmitarbeiterInnen dafür einen entscheidenden Beitrag. Es freut uns besonders, dass wir nun die Möglichkeiten für die räumliche Erweiterung der Polizeiinspektion anbieten und gemeinsam realisieren konnten", so Dr. Engelbert Haller, Regionalleiter ÖBB-Immobilienmanagement GmbH.

"Aufgrund sich häufender Konfliktsituationen wurde vor etwas mehr als einem Jahr, ein Sicherheitsgipfel für mehr Schutz im ÖV-Bereich einberufen. Alle Partner haben sich konstruktiv eingebracht und es wurden konkrete Maßnahmen festgesetzt. Die ÖBB haben ihre Hausaufgaben hier bestens gemeistert. Neben getätigten Investitionen in verbesserte Videoüberwachung und Beleuchtungen, wird mit der Polizeiinspektion im Innenbereich des Hauptbahnhofs, eine essentielle Maßnahme für mehr Sicherheit umgesetzt. Somit sind die Polizeibeamten in der Lage rasch zu handeln und besondere Brennpunkte wie beispielsweise das Straßenbahn-Tiefgeschoss vor dem LDZ, gezielt zu überwachen", so Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner.

"Der öffentliche Verkehr wird nur dann angenommen, wenn sich die Fahrgäste auch entsprechend sicher fühlen können. Der Linzer Bahnhof ist in diesem Zusammenhang sicherlich ein Brennpunkt – umso erfreulicher ist deshalb der konsequente Ausbau der sicherheitsrelevanten Infrastruktur. Mit der räumlichen Erweiterung der Polizeiinspektion schaffen wir gemeinsam die Voraussetzung für eine Erhöhung der Polizeipräsenz am Hauptbahnhof", unterstreicht Vzbgm. Dipl.-Ing. Markus Hein.

"Die Erweiterung der Polizeidienststelle am Linzer Hauptbahnhof ist nicht nur für die Bediensteten eine große Verbesserung. Insbesondere für die vielen Menschen, die den Bahnhof dienstlich oder in der Freizeit benützen, soll die neue Dienststelle eine klare Botschaft sein – die Polizei ist präsent vor Ort und sorgt für Sicherheit", sagt Landespolizeidirektor Stellvertreter Mag. Dr. Alois Lißl.

Artikel Nr: 345243
vom Mittwoch,  08.Juli 2020,  13:12 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Oberösterreich

BM.I – HEUTE


Drohnen-Pilotversuch startet im August

"Drohnen können Luftbildaufnahmen in Echtzeit liefern und illegale Grenzübertritte noch rascher entdecken", sagt Innenminister Karl Nehammer.

© BKA/Andy Wenzel

Im August 2020 startet ein Drohnen-Pilotversuch an den Grenzen zu Ungarn und Slowenien, um illegale Grenzübertritte rascher entdecken und Einsatzkräfte noch schneller an den Einsatzort schicken zu können.

VERANSTALTUNGEN


INTERNATIONALES & EU


Einigung bei Ministerkonferenz

Einigung bei Ministerkonferenz: Plattform für Kampf gegen illegale Migration beschlossen

© BMI/Makowecz

Am 23. Juli 2020, dem zweiten Tag der Ministerkonferenz zur Bekämpfung illegaler Migration an den östlichen Mittelmeerrouten, wurde eine Plattform für den Kampf gegen illegale Migration mit Standort in Wien beschlossen, um Aktivitäten in den Bereichen Grenzschutz, Rückführungen, Schleppereibekämpfung und Asylverfahren zu koordinieren.